Das aktuelle Geflügelpestgeschehen bei Wildvögeln in Bayern ist in den vergangenen Wochen rückläufig. Das teilt das Landratsamt Coburg mit. Auf Grundlage der aktuellen Risikobewertung des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) sowie des Fachbereiches Veterinärwesen am Landratsamt Coburg ist eine präventive Stallpflicht zum Schutz vor der Geflügelpest (HPAI) nicht mehr erforderlich. Da jedoch in den letzten drei Monaten in verschiedenen Teilen Oberfrankens einzelne Wildvögel positiv auf Aviäre Influenza getestet wurden, bleiben die seit dem 2. Februar 2021 bereits angeordneten erhöhten Biosicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Geflügelbestände in Stadt und Landkreis Coburg bis zum tatsächlich beendeten Frühjahrsvogelzug weiterhin bestehen.

Alle aktuellen Informationen und gültigen Regelungen zur Geflügelpest sind auf der Homepage des Landkreises Coburg unter Veterinärwesen (https://www.landkreis-coburg.de/980-0-Veterinaerwesen.html) hinterlegt. red