Bad Staffelstein — Bogenschießen ist eine der ältesten olympischen Disziplinen, es erfreut sich in der heutigen Zeit größter Beliebtheit. Bei einem Ehrungsabend im Schützenhaus wurden jetzt die Vereinsmeister des Freihandschützenvereins Bad Staffelstein im Bogensport ausgezeichnet. Die Ehrung nahmen Schießsportleiter Ingo Schramm und Schützenmeister Michael Gareiß vor.
Beim Bogenschießen steht nicht nur die sportliche Herausforderung im Mittelpunkt, sondern auch das körperliche und seelische Wohlbefinden. Muskulatur, Bänder, Sehnen, Wirbelsäule und Gelenke sowie Atmung, Geist und Seele werden in Einklang gebracht. Die Konzentration ist Voraussetzung, den Bewegungsapparat gezielt einzusetzen. Eine gerade Körperhaltung und eine bewusste Atemtechnik tragen zur Entspannung und Konzentration bei. Der gesamte Körper ist unter Anspannung. Dazu braucht man neben Körperbeherrschung auch Kondition. Eine positive Auswirkung zeigt der Bogensport bei Haltungsschäden, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.
Bogenschießen kann grundsätzlich bei fast allen Krankheitsbildern eingesetzt werden, außer bei Schulterverletzungen und nach Halswirbeloperationen.
Übrigens: Beim Blankbogen wird ohne, beim olympischen Recurvebogen mit Visier und Stabilisatoren geschossen. hv