Das Busunternehmen Omnibusbetrieb Werner Vogel aus Höchstadt/Aisch hat die europaweite gemeinsame Ausschreibung der Stadt Herzogenaurach und der Herzo Bäder- und Verkehrs-GmbH für den Stadtbusverkehr Herzogenaurach (VGN-Linien 268, 269, 273 - 277, 279) gewonnen. Das teilte Bürgermeister German Hacker am Dienstag mit. Der Stadtrat hatte unlängst einen Beschluss in nichtöffentlicher Sitzung getroffen.

Das Omnibusunternehmen Werner Vogel hat das wirtschaftlichste Angebot abgegeben, der Zuschlag durch die Stadt Herzogenaurach und die Herzo Bäder- und Verkehrs-GmbH wurde unlängst erteilt. Der Betrieb startet zum 1. Oktober 2021, der Ver-trag hat eine Laufzeit von zehn Jahren, heißt es in der Pessemitteilung aus dem Rathaus.

Mit dem Start des neuen Betreibers wird der Stadtbusverkehr Herzogenaurach ausgebaut. Es werden dann sechs statt bisher fünf Busse eingesetzt, die jährliche Betriebsleistung steigt von aktuell etwa 319 000 auf dann voraussichtlich 351 000 Fahrplankilometer an. Das angepasste und erweiterte Linien-netz der Herzo Busse berücksichtigt bereits laufende und beabsichtigte Stadtentwicklungsschritte, die in dem Zeitraum 2021 bis 2031 eintreten werden, so zum Beispiel das Entwicklungsgebiet In der Reuth, berichtet Hacker weiter.

550 000 Fahrgäste jährlich

Das Herzo-Bus-System ist neben den regionalen Buslinien ein fester und wachsender Bestandteil des gesamten ÖPNV-Angebots in und um Herzogenaurach. "Es trägt maßgeblich zur Reduktion des motorisierten Individualverkehrs bei", schreibt der Bürgermeister. Wenn man Sondereffekte einiger Jahre wie größere Straßenbaumaßnahmen oder die aktuelle Corona-Situation ausblendet, konnte sich das Herzo-Bus-System über die Jahre hinweg immer höherer Fahrgastzahlen erfreuen, in der Spitze waren es bereits über 550 000 Fahrgäste jährlich.

Hacker weiter: "Mit der städtischen Förderung der VGN-Jahres-Abos für die städtische Tarifzone ist der Herzo Bus zusammen mit den das Stadtgebiet durchziehenden Regionalbuslinien eine hervorragende und überaus günstige Alternative zum Auto und trägt somit auch zur innerstädtischen Verkehrsentlastung und zum Klimaschutz bei."

Alle Informationen gibt's auf der Internetseite der Stadt unter www.herzogenaurach.de/stadtraum/stadtverkehr red