Herzogenaurach — Der Partnerschaftsverein Croatia und Stadt Herzogenaurach organisieren Hilfstransporte in die Überschwemmungsgebiete entlang der Save in Kroatien, Bosnien und Serbien. Die Firma Schaeffler, die in Kroatien, Serbien und Bosnien mit Zulieferbetrieben in Verbindung steht, übernimmt die Transportkosten. Das teilt die Stadtverwaltung mit.
Für Schaeffler-Mitarbeiter Peter Loncar, den Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins Croatia, das Verbindungsglied zwischen Nova Gradiska, der kroatischen Partnerstadt Herzogenaurachs, und für Bürgermeister German Hacker (SPD) war nach einem ersten Gespräch vor wenigen Tagen klar, dass auch sie den Menschen in den betroffenen Gebieten helfen wollen. Nova Gradiska liegt nur wenige Kilometer entfernt vom Fluss Save, der nach den starken Regenfällen die verheerenden Überschwemmungen mitverursacht hat. Nova Gradiska selbst ist aber nicht von der Katastrophe betroffen.

Für alle betroffenen Gebiete

Südlich der Stadt, ebenfalls noch in Slawonien, beginnt aber bereits die Krisenregion, die sich dann von Kroatien tief nach Bosnien und Serbien ausdehnt. Der geplante Hilfstransport soll sich bewusst an Gebiete in allen drei betroffenen Ländern richten. Die Bürger Herzogenaurachs werden um Sachspenden gebeten. Benötigt werden Kleidung, Nahrungsmittel und Medikamente, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt. Nahrungsmittel (Konserven, Reis, Nudeln, Suppen etc.) sollten mindestens drei Monate haltbar und stabil verpackt sein. Außerdem werden Wasser, Wasserkanister, Babynahrung, Babywindeln, Feuchttücher, Hygienepakete (Damenbinden, Taschentücher, Toilettenpapier, Desinfektionsmittel) und bei Kleidung hauptsächlich frische Unterwäsche benötigt. Für Medikamente richtet sich die Bitte vor allem an Herzogenauracher Apotheker. Georgios Halkias (Grüne), Apotheker und Dritter Bürgermeister der Stadt Herzogenaurach, wendet sich hierfür an seine Kollegen.

Abgabe ab Montag

Die Sammlung erfolgt im Baubetriebshof der Stadt Herzogenaurach, Einsteinstraße 16, zu den normalen Öffnungszeiten von Montag bis Donnerstag von 7 bis 16.30 Uhr und Freitag von 7 bis 12 Uhr. Die Spenden können ab Montag, 26. Mai, bis einschließlich Mittwoch, 4. Juni, abgegeben werden. Danach erfolgt der Transport.
Diese Spendenaktion ist mit der bereits angelaufenen Spendenaktion des Clubs der Jugoslawen abgestimmt und kann diese sehr gut ergänzen, schreibt die Stadt weiter. red