Davon zeugt auch ein barockes, mit den berühmten Jakobsmuscheln verziertes Reliquiar, das aus dem Besitz der Bruderschaft an die Pfarrei überging und anlässlich dieses Gedenktages beim Gottesdienst ausgestellt ist.
An die Messe schließen sich die Betstunden an, die von Gemeindemitgliedern gestaltet werden. Am späten Nachmittag wird es ein neues Angebot geben: Die letzte volle Betstunde von 17 bis 18 Uhr wird als Jugendbetstunde gestaltet werden. "Wir hoffen vor allem, dass besonders viele Jugendliche daran teilnehmen", so Steffie Schröder vom Vorbereitungsteam, "aber das Angebot richtet sich natürlich nicht nur an die Jugendlichen aus unserer Pfarrei, sondern an alle, die offen sind für neue Gebete und Lieder zur Anbetung."
Direkt im Anschluss an die Jugendbetstunde folgt die Abschlussbetstunde und dann die Schlussprozession mit dem Allerheiligsten und der festlich angekleideten Muttergottes von St. Martin.