Auch an Silvester sind die mobilen Impfteams des Impfzentrums Bamberg im Einsatz. Oberbürgermeister Andreas Starke stattete einem Team beim Impfeinsatz im Seniorenzentrum St. Josef in Gaustadt einen Besuch ab. "Ihnen, allen Ärzten, medizinischen Mitarbeitern und Verwaltungskräften und dem Team von St. Josef und allen Heimen gilt meine Hochachtung für Ihre Arbeit und Ihr Engagement", so der Oberbürgermeister.

Noch bis spät in die Nacht hatte die Heimleitung um Schwester Telma die Unterlagen für die Corona-Impfungen aller 55 Heimbewohner vorbereitet. Die beiden frisch geimpften Seniorinnen Waltraud Schürrer und Margarete Wünsche freuten sich sehr über den Besuch des Oberbürgermeisters und seine Neujahrswünsche. Die Bewohner und das Personal von St. Josef seien ein motivierendes Beispiel für alle Bürger, sich impfen zu lassen.

"Im Moment impfen wir die besonders schutzbedürftigen Menschen in Altenheimen und Kliniken", so Starke. "Landrat Kalb und ich werden Mitte Januar alle 80-Jährigen per Brief informieren, wann das Impfen für sie losgeht, und wie der Ablauf sein wird."

Isabella Dietel-Curtis, Leiterin des Impfzentrums, schätzt, dass wohl ab dem 8. Januar eine regelmäßige Belieferung mit Impfstoff zu erwarten sei. Nach seinen Neujahrswünschen nahm sich Starke noch die Zeit für einen Gedankenaustausch mit der Heimleitung. Mit Blick auf die vielen Heime mit Corona-Erkrankungen und auch Todesfällen in der Region zeigte er sich angetan, dass in St. Josef kein positiver Fall aufgetreten sei.

"Wir sind dankbar, dass bei uns niemand an Corona erkrankt ist", so die Franziskusschwester Telma. "Die strengen Hygiene- und Testvorschriften helfen uns, unsere Bewohnerinnen und Bewohner zu schützen. Ich bin überzeugt, dass auch die Schnelltestzentren über Weihnachten geholfen haben; so konnten die Angehörigen ihre Lieben hier besuchen. Das hat das Risiko einer Infektion minimiert." red