"Wenn wir als Kirche nicht die in den Vordergrund stellen, denen es schlechter geht als uns, sind wir keine Kirche mehr, die sich auf Jesus von Nazareth berufen kann." Mit diesen Worten von Dekan Kilian Kemmer gaben die Verantwortlichen der St.-Georgspfarrei den erfolgreichen Abschluss verschiedener Sammlungen während der Fasten- und Osterzeit bei der Präsentation im Caritas-Haus "Papst Benedikt XVI." bekannt.
Über 23 000 Euro an Spenden gingen in St. Georg ein. Über 9000 Euro erhielt das katholische Hilfswerk Misereor für Umweltprojekte im Amazonasgebiet in Brasilien und für Wasserreinigungssysteme zur Verbesserung der Trinkwassersituation in afrikanischen Ländern. Diesen Spendenzweck unterstützte auch der Pfarrgemeinderat mit dem Erlös aus dem von Gerhard und Christina Wirkner im März zubereiteten Fastenessen und dem von Peter Schramm organisierten Verkauf von knapp 2000 Osterkerzen.