Die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Kulmbach haben in der Hauptversammlung im Wirtshaus "Zum Gründla" Vorsitzenden Ingo Lehmann im Amt bestätigt. Und auch der Polit-Nachwuchs mischt künftig kräftig mit. So wählten die Anwesenden Juso-Kreisvorsitzenden Julian Seiferth zum stellvertretenden Vorsitzenden des Ortsvereins. Ihm zur Seite stehen künftig als Stellvertreterinnen Heike Schweens und Elisabeth Weith.
Lehmann stellte sich ausdrücklich hinter die jungen Sozialen. "Wenn etwas nicht passt, dann muss es gesagt werden", sagte er in seinem Vorstandsbericht, "mit konstruktiver Kritik muss jeder umgehen können, auch ich muss das aushalten." Und auch SPD-Kreisvorsitzende Inge Aures sagte: "Insbesondere freut es mich, dass sich die Jugend wieder einmischt und heute auch so viele Jusos gekommen sind."
In Bezug auf die Stadt Kulmbach kritisierte Ingo Lehmann die gestiegene Verschuldung sowie die weiteren Kostenerhöhungen für das Projekt "Tiefgarage Zentralparkplatz". Irgendwann sei das Maß voll, wie solle man die permanent durch die Decke schießenden Kosten dem Bürger noch vermitteln?


Tolle Einrichtung

Doch auch Positives hatte er zu vermelden. Die Planung für einen neuen Sprungbereich im Kulmbacher Freibad wurde beauftragt, und es soll künftig eine Videoüberwachung an Busbahnhof und Soccer-Court geben. "Der Soccer-Court ist eine tolle Einrichtung, er wird gut angenommen, aber wir müssen sicherstellen, dass ihn alle nutzen können." Weiterhin habe die SPD die Errichtung eines Existenzgründerzentrums in Kulmbach angeregt, das jungen Unternehmen mit Beratung und Coaching zur Seite steht.
Die Jusos blickten auf ein erfolgreiches und turbulentes Jahr zurück. "Es geht voran bei uns", sagte der Juso-Kreisvorsitzende Julian Seiferth, "wir konnten viele neue Mitglieder im letzten Jahr verzeichnen und wir waren alle sehr engagiert."
Die Kulmbacher SPD freut sich insgesamt über einen Mitgliederzuwachs. Zwei neue Genossen (Marcel Zager und Werner Brose) bekamen ihr Parteibuch überreicht, und das neueste Juso-Mitglied Sarah Pfaffenberger unterzeichnete am selben Abend noch ihren Mitgliedsantrag.
Aber es galt auch, drei langjährige Mitglieder der SPD zu ehren. Für 50 Jahre Mitgliedschaft erhielten Alma Taubenreuther und Joachim Pohl Urkunde und Ehrennadel, und gar 60 Jahre lang ist Werner Hübner Parteimitglied. Uschi Prawitz