Bamberg — Mit sichtlichem Stolz und Zuversicht bedankten sich die Absolventen des Intensivsprachkurses auf einer Pressekonferenz in gutem Deutsch beim großen Initiatorenkonsortium im IHK-Bildungszentrum.
Der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt Bamberg als ausführendes Bildungsorgan wurde vom geschäftsführenden Vorstand Werner Dippold und der stellvertretenden Leitung des Awo-Migrationssozialdienstes, Nursen Ergin, vertreten.
Sie gratulierten mit dem Präsidenten der IHK Oberfranken, Heribert Trunk, Bambergs Zweitem Bürgermeister Christian Lange, Landrat Johann Kalb, dem Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Evangelischer Verein Bamberg, Stefan Kuhn, dem Sprachwissenschaftler Helmut Glück von der Universität Bamberg und Sabine König von Soroptimist International (Club Würgau- Fränkische Schweiz) den jungen Asylsuchenden zum erfolgreichen Abschluss des Kurses. Mehrere Ausbildungsverträge für die jugendlichen Einwanderer als erfreulich zielführende Resultate der wochentäglichen Deutsch-Ausbildung von Januar bis August 2015 unterstreichen die Bedeutung dieses Projekts.
Mithilfe des Awo-Migrationssozialdienstes sei eine beispielgebende Maßnahme ergriffen worden, um mit der wichtigsten Grundlage - der Beherrschung der deutschen Sprache - die Einstiegsqualifizierung und konkrete berufliche Integrationsmöglichkeiten und damit Hoffnung und Zukunftsaussichten zu geben; außerdem wurde die akute Asyl- und Flüchtlingssituation als Chance genutzt. red