Der Bauausschuss des Erlanger Stadtrats hat die Entwurfsplanung für das Bürger-, Begegnungs- und Gesundheitszentrum (BBGZ) an der Hartmannstraße beschlossen. In der Vierfach-Sporthalle des BBGZ werden rund 1000 Zuschauerplätze sowie Mehrzweck-, Gymnastik- und Bewegungsräume zur Verfügung stehen. Sie soll vom Ohm-Gymnasium, vom Marie-Therese-Gymnasium und von der Werner-von-Siemens-Realschule mitgenutzt werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

Neben den Sportflächen sind im BBGZ Mehrzweckräume vorgesehen, die für Informationsveranstaltungen, Konferenzen, Ausstellungen oder auch von der Volkshochschule genutzt werden können. Östlich der Vierfachhalle werden das Kletterzentrum des Deutschen Alpenvereins (DAV) und ein Familienzentrum des Stadtjugendamts gebaut.

Attraktive Außenanlagen

In der Entwurfsplanung wurde die Barrierefreiheit des Gebäudes als wichtiger Schwerpunkt festgelegt. Neben barrierefreien Zugängen ist in dem Gebäudekomplex auch eine sogenannte Toilette für alle vorgesehen, die für Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen nutzbar ist.

Ein wichtiger Aspekt der Planungen ist zudem die attraktive Gestaltung der Außenanlagen. Der direkte Vorplatz der Sporthalle soll durch Bäume und Flächen für Bewegung eine hohe Aufenthaltsqualität erhalten. Im Rahmen eines Bürgerworkshops wurden dabei Ideen zu den Themenbereichen "Begegnung, Kommunikation und Verweilen", "Bewegung, Spielen und Erfahren" sowie "Aktivität, Sport, Fitness" erarbeitet. Diese Vorschläge werden nun in konkrete Planungen umgesetzt. Im Norden der Sporthalle befinden sich weiterhin Autostellplätze. Der Bereich nordöstlich des BBGZ bleibt wie bisher geschottert und ist auch zukünftig als Festplatz beispielsweise für Zirkusgastspiele nutzbar.

Der Baubeginn für die Vierfachsporthalle ist für Anfang 2020 vorgesehen, die Fertigstellung 2021/2022. Für die Vierfachhalle werden Kosten in Höhe von rund 18 Millionen Euro kalkuliert. red