Eltmann — Eine staatliche Förderung für die geschätzt eine Million Euro teure Generalsanierung des Dusch- und Umkleidebereichs der Georg-Schäfer-Sporthalle Eltmann war nach einem ersten Beschluss des Kreistag-Bauauschusses vom November 2014 nicht möglich. Der Grund: Der Schwellenwert für das Vorhaben wurde nicht erreicht.
Schwellenwert bedeutet, dass die Generalsanierung 25 Prozent der Neubaukosten in Bezug auf das Gesamtobjekt überschreiten muss. Die Regierung von Unterfranken hat diesen Wert für die Georg-Schäfer-Halle auf 1,65 Millionen Euro festgelegt.Für den Kreis-Bauausschuss, der am Donnerstag in Hofheim tagte, bedeutete das: umplanen. Ein neuer Beschluss sollte her, damit die Förderfähigkeit gewährleistet ist. Wie das Hochbauamt des Landkreises Haßberge in seiner Beschlussvorlage erklärt, könne der Schwellenwert erreicht werden, indem in den kommenden Jahren ohnehin "im Bauunterhalt erforderliche Maßnahmen (zum Beispiel Austausch der Fensterfassade) in die Kostenschätzungen mit aufgenommen werden".
Also wurden noch ein paar Maßnahmen draufgepackt. So sollen unter anderem die Hallendecke, der Sportboden und die Fensterfassade ausgetauscht werden. Nach neuen Schätzungen belaufen sich die Kosten nunmehr insgesamt auf zwei Millionen Euro. Dennoch geht man beim Hochbauamt davon aus, dass trotz verdoppelter Investitionskosten "lediglich 40 000 Euro mehr an Eigenmitteln durch den Landkreis Haßberge aufzubringen sein werden". Denn das Amt zieht von den zwei Millionen Euro rund 160 000 Euro Vorsteuer sowie 795 000 Euro Förderung ab, erhält dann als Ergebnis 1,045 Millionen Euro an Eigenmitteln, und zieht davon wiederum den Anteil der Stadt Eltmann in Höhe von 528 000 Euro ab. Der Ausschuss stimmte dem zu. al