Am morgigen Mittwoch (18.30 Uhr), also nur vier Tage vor Saisonende, wird in der Fußball-A-Klasse Schweinfurt 6 das Nachholspiel der SG Untertheres/Ottendorf gegen die SG Hausen ausgetragen. Dabei könnten die Hausener die Meisterschaft perfekt machen, jedoch auch ihr Gastgeber die Tabellenführung übernehmen.
Wie der zuständige Spielgruppenleiter Gerald Makowski (Ebelsbach) mitteilte, hat das Bezirkssportgericht des Bayerischen Fußballverbands die Berufung der SG Hausen gegen das Urteil des Kreissportgerichts auf Neuansetzung zurückgewiesen.
Die Hausener waren der Meinung, dass sie die Punkte am "Grünen Tisch" bekommen sollten.
Die Unterthereser hatten kurz vor dem ursprünglichen Spieltermin ihren Platz gedüngt und die Begegnung dann abgesagt, weil der Rasen nicht bespielbar gewesen sei. Die Hausener stehen auf dem Standpunkt, dass Untertheres somit den Spielausfall schuldhaft verursacht habe und die Punkte abgeben müsse.


Makowski will handeln

Dem schlossen sich die Sportrichter nicht an. Makowski ist angesichts dieser Entscheidung aber offenbar nicht wohl, denn er teilte mit: "Um zukünftig solchen unsportlichen Platzsperrungen der Vereine Einhalt zu gebieten, wird in der kommenden Saison jeder Verein sofort bei der ersten Platzsperre ein entsprechendes Schreiben erhalten. Inhaltlich wird der Verein dann darauf hingewiesen, dass sein Recht im Sinne des Paragrafen 59, Nr. 4 der Spielordnung, einmal in der laufenden Spielrunde ein Spiel wegen Sperrung des Platzes ausfallen lassen zu können, verwirkt ist und bei einer weiteren Platzsperre das jeweilige Spiel auf dem Platz des Gegners angesetzt werden kann." nof