"Innovative Ideen wurden im vergangenen Jahr in Projekte verwandelt", stellte die Geschäftsführerin der LAG-Region Obermain bei ihrem Jahresbericht fest. Dieser und Vorstandswahlen standen auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung, zu der Landrat und Vorsitzender Christian Meißner die Mitglieder im Konferenzraum in der Korbfachschule begrüßte.

Eines der Projekte, die gestartet sind, ist beispielsweise die archäologische Grabung am Staffelberg zur Rekonstruktion des Zangentores, die im April 2018 begonnen hat, wie Andrea Musiol in ihrem Bericht erläuterte. Während der Grabungsphase kamen bedeutende Funde ans Tageslicht. Aufgrund der komplexen Befundsituation wird die Grabung im Frühjahr 2019 fortgeführt, kündigte die LAG-Geschäftsführerin an.

Michael Stromer stellte das Projekt "Attraktivierung Kordigast - Phase I" vor. Er teilte mit, dass der Bau des Abenteuerspielplatzes am Kordigast "Spielwienix" im September 2018 begonnen hat und voranschreitet. Mit einem Abschluss des Projektes könne Mitte des Jahres 2019 gerechnet werden.

Vorstand im Amt bestätigt

Nach Jahres- und Kassenbericht sowie Entlastung des Vorstandes standen unter der Wahlleitung mit stellvertretendem Landrat und Michelauer Bürgermeister Helmut Fischer Neuwahlen auf dem Programm, bei denen der bisherige Vorstand im Amt bestätigt wurde: Landrat Christian Meißner bleibt Vorsitzender, Kreishandwerksmeister Mathias Söllner Zweiter Vorsitzender. Als Kassier fungiert auch künftig Josef Breunlein, als Schriftführer Manfred Rau. Das Amt der Beisitzer haben erneut Bezirksheimatpfleger Günter Dippold, Lichtenfelser Bürgermeister Andreas Hügerich und Norbert Fuhrmann (Fuhrmann Werbeservice GmbH) inne. Zu den Vertretern der Beisitzer wurden der Weismainer Bürgermeister Udo Dauer, der Leiter der Staatlichen Berufsschule Lichtenfels, Hans-Jürgen Lichy, und Kreisbäuerin Marion Warmuth gewählt. Kassenprüfer des Vereins sind fortan Ann-Kathrin Bär und Anna Wittig (beide Landratsamt Lichtenfels).

Alle Personen nahmen ihr Amt an und dankten der Versammlung für das entgegengebrachte Vertrauen. red