Vor einigen Tagen bestellte eine 49-jährige Burgkunstadterin eine Spielekonsole Nintendo Switch für rund 250 Euro bei einem Internet-Shop. Da lediglich Vorkasse als Zahlungsmethode angeboten wurde, überwies sie umgehend den Kaufpreis. Bis dato wartete sie vergeblich auf die Lieferung ihrer Konsole. Weil jegliche Kontaktversuche mit dem Verkäufer scheiterten, erstattete sie nun Anzeige bei der Polizei. Allem Anschein nach dürfte es sich bei der Verkaufs-Website um einen "Fake-Shop" handeln. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an. Von Seiten der Polizei wird nochmals eindringlich davor gewarnt, bei unbekannten Geschäftspartnern die Zahlungsoption "Vorkasse" oder "Zahlung an Freunde" zu wählen.