von unserem Mitarbeiter  Johannes Michel

Zapfendorf — Nicht nur für die Kinder ist der St.-Martinstag in jedem Jahr ein Highlight - auch die Eltern sind aktiv mit von der Partie. Fast schon eine Tradition ist in Zapfendorf dabei der Abschluss des Martinsumzuges am Schulhof, wo der Kindergarten St. Christophorus alle Jahre wieder eine Spendenbox aufstellt. Diesmal gingen die gesammelten Spenden an das Asylbewerberheim in Unterleiterbach.
"Natürlich gab es auch kritische Stimmen. Aber wir dachten uns: Dann machen wir das erst recht", meinte Angelika Keller als Vorsitzende des Elternbeirats im Kindergarten St. Christophorus. Ebenso überzeugt von der Spendenaktion zeigte sich Kindergartenleiterin Angela Schneider: "Wir sind eine kirchliche Einrichtung und haben somit den Auftrag, zu helfen."
Knapp über 400 Euro wurden mithilfe der Spendenbox gesammelt, ein großartiges Ergebnis. War die Box doch nur für eineinhalb Stunden aufgestellt worden. Der Erlös soll vorrangig den Kindern im Asylbewerberheim zukommen, daneben aber unter anderem auch für Weihnachtsgeschenke verwendet werden.
Und da haben sich Yvonne Brückner und Thomas Miske, die bei der Spendenübergabe anwesend waren, etwas Besonderes ausgedacht: Für Bewohner wird es ein visuelles Wörterbuch in der jeweiligen Sprache geben. Die Besonderheit daran: Mit Bildern werden deutsche Worte erklärt - ein erster Schritt, um auch sprachlich in der neuen Heimat anzukommen.
51 Asylbewerber, davon 49 Erwachsene, wohnen aktuell in Unterleiterbach. Nachdem die Skepsis in der Gemeinde zunächst groß war, ist mittlerweile die Spendenbereitschaft überwältigend, wie Yvonne Brückner erklärte. Klar, bleiben die Spenden, ob Kleidung, Schuhe oder Fahrräder, auch in der Region, werden direkt vor Ort eingesetzt. Und sie kommen an, so die Initiatoren. Im aktuellen Zapfendorfer Mitteilungsblatt bedankten sich die Asylbewerber übrigens mit einer selbst finanzierten Anzeige für die zahlreichen Zuwendungen.
Nun kam noch eine weitere Spende hinzu. In einer gebastelten Kerze verpackt, überreichten Angela Schneider und Angelika Keller den Umschlag mit dem Erlös der Aktion zu St. Martin. red