Über eine Spende in Höhe von 250 Euro darf sich die Palliativeinheit "Lichtblick" am Kreiskrankenhaus St. Anna in Höchstadt freuen. Christian Kestler, Geschäftsführer der Firma Kestler aus Heßdorf-Hesselberg, überreichte unlängst den Scheck, der die Erweiterung der Einheit unterstützen soll.

Das Elektrotechnik-Unternehmen verzichtet seit Jahren auf Kundenpräsente zu Weihnachten. "Man kann mehr Gutes tun, wenn man das dadurch ersparte Geld zielgerichtet für gute Zwecke ausgibt", findet Christian Kestler. Für ihn stand von Anfang an fest, dass ein in der Region etablierter Handwerksbetrieb vor allem Einrichtungen im Landkreis unterstützen sollte.

Dr. Marcus Troyke, Leiter der Palliativeinheit, bedankte sich im Beisein seines Teams und des kaufmännischen Leiters Albert Prickarz herzlich für die Spende. "Für Palliativpatienten und auch für die Angehörigen, die oft ebenfalls eine schwere Zeit durchmachen, ist eine freundliche und warme Atmosphäre wichtig. Dabei hilft die Spende ein gutes Stück weiter", dankte auch Albert Prickarz. red