Bevor es losging, bekam Weisendorfs Bürgermeister Heinrich Süß (UWG) von Maike Jansen alias Pipette eine rote Nase verpasst. Weil Gudrun Reiß vom Amt für Freizeit und Kultur sowie Elisabeth Ort und Regina Baumgärtner alias Trampel & Schnößl dazu etwas schadenfroh und amüsiert lachten, verpasste ihnen Stefan Ferencz alias Pišta ebenfalls eine rote Nase samt Umarmung.
Die beiden Klinikclowns waren ins Weisendorfer Rathaus gekommen, um eine Spende für den Verein Clownprojekt Fürth abzuholen. Nämlich den Erlös vom "Abend voll Buntes", der am 12. November in der Mehrzweckhalle stattgefunden hatte. Die Clownspaare sind jede Woche im Klinikum Nürnberg Süd, im Klinikum Fürth und in der Universitätsklinik unterwegs und besuchen sowohl Kinder, die nur kurze Zeit stationär aufgenommen worden sind, als auch schwerkranke Langzeitpatienten.
Die Idee zu dem unterhaltsamen Abend in der Mehrzweckhalle wurde von Gudrun Reiß geboren, und sie fand bei den beiden Weisendorfer Kabarettistinnen sofort tatkräftige Unterstützung. Aufgrund eines Zeitungsberichtes und eines finanziellen Engpasses des Clownprojektes beschlossen sie, die Arbeit mit den kleinen Patienten zu unterstützen. Bei den Weisendorfer Hobbykünstlern und Mitwirkenden des bunten Abends stießen sie auf breite Zustimmung, und so konnte ein abendfüllendes Programm zusammengestellt werden. Von Kabarett bis Clownerie und von musikalischen bis zu tänzerischen Darbietungen war alles geboten, davon schwärmen die Besucher noch heute.


Duo spielte und moderierte

Auch Maike Jansen und Stefan Ferencz schwärmten bei der Spendenübergabe im Rathaus von dem vergnüglichen Abend in Weisendorf, bei dem sie als Clowns in der Halle unterwegs waren und ihre Späße trieben.
Dafür, dass die Besucher nicht zur Ruhe kamen, sorgten natürlich Trampel & Schnößl selbst, und sie hatten dazu noch den Kisi-Club, BlechRagout, Team X und Susan Hartinger sowie den Musiker Karl Kaiser gewonnen. Die beiden Kabarettistinnen standen nicht nur selbst auf der Bühne, sondern führten mit Witz und Charme durch das Programm. Die beiden Clowns nahmen das Publikum auf eine rasante Autofahrt mit, und einige Szenen hatten schon was Magisches an sich. Das Publikum war begeistert, und das sind auch die kranken Kinder, wenn die Klinikclowns in fränkischen Krankenhäusern unterwegs sind. "Das war ein toller Abend, und es hat uns selbst riesigen Spaß gemacht", erklärte Maike Jansen. Die beiden Clowns zollten nicht nur den Mitwirkenden großen Respekt, sondern auch den Organisatoren und insbesondere den gut gelaunten Besuchern. Durch die Spenden, den Erlös aus dem Getränkeverkauf sowie aus den Einnahmen blieben am Ende über 1230 Euro als Überschuss.
Richard Sänger