Erstmals seit Jahrzehnten hatten fünf Schach-Mannschaften des SC 1868 Bamberg gleichzeitig Heimrecht. Ein würdiger Rahmen für dieses Großereignis fand sich im Grünen Saal der Harmonie. Sportlich zeigte sich beim Saisonauftakt hierdurch aber nur die fünfte Mannschaft beflügelt, die die SG Walsdorf/Hirschaid mit 5,5:2,5 bezwang.

In der Landesliga Nord war mit Kareth-Lappersdorf ein unangenehmer Gegner der SC-"Ersten"zu Gast. Entsprechend der ähnlichen Wertungszahlen entwickelte sich ein ausgeglichener Kampf. Doch dann griff zunächst der bayerische Jugendmeister der U16, Lukas Köhler, an Brett 5 fehl und musste in ausgeglichener Stellung den Punkt abgeben, wie auch Ralf Mittag an Brett 8, der trotz Mehrfigur die Bauernwalze des Gegners nicht aufhalten konnte.

Bernd Hümmer an Brett 6 verkürzte mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg, aber Plöhn an Brett 4 und Herrmann an Brett 7 mussten nach Unachtsamkeiten die Segel streichen, so dass der Anschluss durch Justus Schmidt an Brett 3 gegen einen deutlich stärkeren Gegner das Blatt nicht mehr wenden konnte; zumal auch Pribyl an Brett 1 eine seiner seltenen Niederlagen einstecken musste. Zu allem Unglück konnte auch Krug an Brett 2 sein gewonnenes Endspiel nicht nach Hause bringen, so dass ein schmerzliches 2,5:5,5 das Resultat war. red Ergebnisse: Pribyl (2216) - Heika (2254) 0:1, Krug (2117) - Eichinger (2190) 1/2, Schmidt (2167) - Speckner (2293) 1:0, Plöhn (2135) - Grabert (2117) 0:1, Köhler (2055) - Hilge (2059) 0:1, Hümmer (2075) - Kues (1974) 1:0, Herrmann (2064) - Pärr (2068) 0:1, Mittag (2026) - Kaiser (1951) 0:1