Bei besten Bedingungen fand das Motocrossrennen "Held vom Stoppelfeld 3.0" des MSC Fränkische Schweiz in Tiefenpölz statt. Stoppelacker und Supercrossanteil mit weiten und spektakulären Sprüngen warteten auf die Motocrossfahrer, dazu ein extra Enduroteil mit technisch anspruchsvollen und teils schwierigen Auffahrten und Steinpassagen auf die En-durofahrer.

Mehrere Hundert Zuschauer

Alfred Tomaka, Vorsitzender im Sportausschuss im ADAC-Gau Nordbayern, zeigte sich beeindruckt vom Konzept der Veranstaltung. Nicht nur auf der eigens erbauten Zuschauertribüne über der Start-Ziel-Linie verfolgten die Motorsportfans die einzelnen Läufe, auch an den Sprüngen und Waldpassagen drängten sich mehrere Hundert Zuschauer, um die Fahrer anzufeuern.

Trotz mehrerer Terminüberscheidungen mit anderen Offroadserien boten die insgesamt 186 Starter begeisternden Motorsport. In den Spezialistenklassen Motocross und Enduro kämpften die Fahrer um den Startplatz für den Endlauf "Held vom Stoppelfeld 3.0". Die sehr anspruchsvolle Strecke forderte die Teilnehmer so stark, dass von den 20 zum Endlauf qualifizierten Fahrer nur noch elf zum Endlauf antraten. Den Titel "Held vom Stoppelfeld" sicherte sich Manolito Welink aus Oberschwarzach vor Michael Röhrl vom MC Frankenjura, die beide schon international Erfolge feierten, dicht gefolgt von Philipp Richter aus Eckersdorf vom MSC Fränkische Schweiz.

Ergebnisse

Kinder bis 50 ccm: 1. Mathias Nützel, 2. Mika Müller (beide MSC Fränksiche Schweiz); 2. Lauf: 1. Lukas Lämmlein (MSC Fränkische Schweiz), 2. Anton Reiter (AMC Zirndorf), 3. (Elias Fink MSC Pegnitz) / Kinder bis 65 ccm: 1. Lukas Lämmlein (MSC Fränkische Schweiz), 2. Anton Reiter (AMC Zirndorf), 3. Noah Lämmlein (MSC Fränkische Schweiz); 2. Lauf: 1. Josua Fink (MSC Pegnitz), 2. Xenia Wickles (MSC Fränkische Schweiz), 3. Fabio Frano (AMC Zirndorf) / Hobby Motocross: 1. Andreas Götz, 2. Matthias Molitor, 3. Philipp Mahn (alle MSC Fränkische Schweiz) / Motocross Sport: 1. Frank Dechert, 2. Marc Rotermundt (beide MSC Berching), 3. Tim Meister (MSC Höchstädt) / Klassik: 1. Dominik Ninaus (AMC Waischenfeld), 2. Franz Burzlauer (MC Frankenjura) / Senioren: 1. Lorenz Georg, 2. Matthias Knauer, 3. Werner Dummert (beide MSC Fränkische Schweiz) / Team: 1. Philipp Richter/Jens Schreiber, 2. Torsten Voß/Mario Schubert (beide MSC Fränkische Schweiz), 3. Antonias Sezenias/Mario Schubert (MC Frankenjura) / Enduro Sport: 1. Manolito Welink (Oberschwarzach), 2. Philipp Richter (MSC Fränkische Schweiz) und Michael Röhrl (Frankenjura)