Bamberg — In einem Antrag an den Oberbürgermeister fordert die Bamberger SPD-Stadtratsfraktion die Regierung von Oberfranken auf, sich verstärkt um Asylbewerber zu kümmern. Im Hinblick auf steigende Zahlen und vor allem, wenn eine befristete Außenstelle eines zentralen Auffanglagers geschaffen wird, muss alles getan werden, damit die Aufnahme und Betreuung vor Ort menschenwürdig ist, so die SPD-Fraktion in einer Pressemitteilung. Hierbei ist ebenfalls zu beachten, dass die Auswirkungen nicht nur auf einen oder wenige Stadtteile beschränkt bleiben, sondern das gesamte Stadtgebiet genutzt wird.

Humanitäre Pflicht

"Es ist unsere humanitäre Pflicht dafür zu sorgen, dass Menschen, die als Asylbewerber zu uns kommen, die bestmögliche Betreuung erhalten und ihnen ein menschenwürdiges Leben ermöglicht wird", so Heinz Kuntke, Stadtrat der SPD. Um die Integration voranzutreiben, müsste mehr Geld zur Verfügung gestellt werden. red