Neben den bevorstehenden größeren und kleineren Projekten wie der Umgestaltung der Schütt oder der Neustrukturierung im Bereich Freizeitheim stand bei der Klausurtagung der SPD-Stadtratsfraktion vor allem die Gesamtentwicklung Herzogenaurachs auf der Agenda. Die Fraktionsmitglieder sammelten laut Pressebericht Ideen zu der 2017 bevorstehenden Überarbeitung des Flächennutzungsplans und diskutierten ausgiebig über mögliche Umwidmungen, Gebietsentwicklungen und städtebauliche Entwicklungen der nächsten Jahre.
Die Zusammenarbeit innerhalb der Fraktion und mit dem Bürgermeister German Hacker (SPD) funktioniere sehr gut, so die Fraktionsvorsitzenden Curd Blank, Elke Bauer und Sarah Litz, und man sei in Sachen Aufgabenverteilung gut aufgestellt. Eine Änderung ergibt sich in der Ausschussbesetzung, weil Bernhard Wilfer für den verstorbenen Dieter Händel nachrückt.


Wilfer voller Tatendrang

Mit Bernhard Wilfer gewinnt die Fraktion einen kommunalpolitisch bereits erfahrenen Kollegen dazu. Wilfer war bereits ab 2008 Stadtrat der Freien Bürgerliste von Hauptendorf, schaffte 2014 dann über die SPD-Liste aber nicht den direkten Wiedereinzug in den Stadtrat. "Ich freue mich, wieder aktiv mitgestalten zu können, auch wenn die Lücken im Terminkalender schlagartig gefüllt wurden", so das Vorstandsmitglied der Musikinitiative Herzogenaurach. red