Das Dream-Team Tingo und Tinga stammt aus Spanien, wo sie von einem Jäger im Kronacher Partner-Tierheim Sierra Nevada abgegeben worden waren. Dies ist nun eineinhalb Jahre her. Seitdem hat sich dort leider niemand für die beiden Hunde interessiert.

Leider wimmelt es in Spanien nur so vor heimatlosen Podencos und wirklich gute Plätze werden kaum angeboten. Daher durften die beiden im Doppelpack Mitte Februar nach Kronach ausreisen. Nun ist das Tierheim auf der Suche nach verantwortungsbewussten und liebevollen Menschen, die den beiden Auswanderern eine sichere und geborgene Heimat bieten möchten.

Der absolute Jackpot wäre natürlich, wenn das Dream-Team dabei zusammenbleiben könnte. Beide Hunde hängen sehr aneinander und verbringen ja schon den Großteil ihres Lebens gemeinsam. Sollte sich aber ein gemeinsames Zuhause für die beiden nicht finden, würde man sie auch trennen, um ihnen einen zu langen Tierheimaufenthalt zu ersparen.

Sowohl Tingo als auch Tinga sind sehr menschenbezogen, zutraulich und anhänglich. Ganz nach Podenco-Art sind sie freundlich zu jedermann, gutmütig, friedlich und unterwürfig. Sie lassen alles mit sich machen und sind sehr sensibel. Sicher hätten sie auch nichts gegen Kinder in ihrer neuen Familie einzuwenden, wenn diese liebevoll mit ihnen umgehen und sie in der Anfangszeit nicht gar zu sehr bestürmen.

Wie alle Podencos sind auch Tingo und Tinga regelrecht schmusesüchtig. Sie scheinen richtig ausgehungert nach Zärtlichkeit und können nicht genug Streicheleinheiten bekommen.

Natürlich gehen die beiden aber auch gern spazieren. Als Jagd- und Windhunde brauchen sie genügend Auslauf und sind nicht mit einer Runde um den Block zufrieden. Da die meisten Podencos Jagdtrieb haben, sollten sie dabei aber besser an der Leine bleiben.

Geduld ist gefragt

Wer sich für Tingo und/oder Tinga interessiert, muss wissen, dass die beiden noch sehr viel lernen müssen. Unbekannt ist, wie sie bei ihrem Vorbesitzer gelebt haben - erfahrungsgemäß halten Jäger in Spanien ihre Hunde allerdings nicht im Haus und schon gar nicht als Familienmitglieder, sondern in Zwingern und Verschlägen. Es ist also ziemlich wahrscheinlich, dass Tingo und Tinga noch nie in einem Haus waren und das tägliche Zusammenleben mit Menschen noch nicht kennen. Hier ist also noch etwas Verständnis und Geduld seitens ihrer neuen Besitzer gefragt.

Tingos und Tingas Traum-Zuhause wäre natürlich ein Haus mit eingezäuntem Garten, wo man sie auch mal ohne Leine rennen lassen kann. Da sie die Benimmregeln im Menschen-Haushalt erst noch lernen müssen, sollten sie zumindest in der Anfangszeit nicht zu lange allein bleiben müssen.

Mit anderen Hunden verstehen sich die beiden übrigens super. Sie sind fröhliche, liebevolle Sonnenschein-Hunde, anfangs vielleicht noch etwas schüchtern, aber dann sehr schnell sehr anhänglich und verschmust. Mit ihrer sympathischen Art muss man sie einfach gern haben.

Interessierte an den beiden wenden sich an das Kronacher Tierheim, Tel. 09261/20111, E-Mail: tsvkc@gmx.de. red