Die Koordinationsstelle "Erlangen-Pass" im städtischen Sozialamt bietet für die Erstbeantragung beziehungsweise Verlängerung für das Jahr 2021 des Erlangen-Passes zwei Möglichkeiten an. Zum einen ist nach vorheriger Terminvereinbarung mit dem zuständigen Sachbearbeiter ein Besuch im Rathaus möglich: Buchstabe "A-Go", Telefon 09131/86-2459; Buchstabe "Gp-Mo", -1930; Buchstabe "Mp-We" -1932; Buchstabe "Wf-Z" -2539. Oder Beantragung beziehungsweise Verlängerung erfolgen per Post. Dazu muss das entsprechende Formular mit dem entsprechenden Nachweis (zum Beispiel aktueller Leistungsbescheid) an die Stadt Erlangen, Sozialamt, Erlangen gesendet (oder in den Rathaus-Briefkasten geworfen) werden, teilt die Stadtverwaltung mit. Originalunterlagen sowie der ErlangenPass werden umgehend nach der Bearbeitung per Post zugesendet. Alle weiteren Informationen gibt es auch im Internet unter www.erlangen.de/erlangenpass.

In diesem Zusammenhang weisen die Verantwortlichen auf die neue Broschüre "Gut beraten, günstig leben" hin. Wie kann ich auch mit wenig Geld am gesellschaftlichen Leben teilhaben und wer hilft mir, wenn ich Hilfe oder Unterstützung benötige? Antworten auf diese und andere Fragen, die Bürger in finanziellen oder persönlichen Notlagen haben, gibt der Ratgeber. Er ist ebenfalls im Internet unter www.erlangen.de/erlangenpass abrufbar. red