"Die Zukunft unseres Marienvereines steht auf dem Spiel!" Diese Warnung gab Gabriele Geuther, die Vorsitzende der BRK-Ortsgemeinschaft (OG) Neuses, Beiersdorf, Bertelsdorf und Glend, bei der Hauptversammlung im "Schwarzen Bären" heraus, als sie auf die Vorstandswahl in zwei Jahren blickte. Die Vorsitzende und die Kassiererin wollen dann ihre Posten zur Verfügung stellen. Der Verein suche dringend Nachfolger. Ohne Vorstand werde die Ortsgemeinschaft aufgelöst, machte Geuther deutlich. Die Mitglieder verwalte dann der Kreisverband - mit der Konsequenz: "Dann gibt es keine Veranstaltungen und Ausflüge mehr."

Trotz regen Vereinslebens halte der Mitgliederschwund seit Jahren an. Die OG zähle nur noch 223 Mitglieder, zehn weniger als vor einem Jahr. Es mangele vor allem an jüngeren Mitgliedern und damit am Nachwuchs, bedauerte die Vorsitzende. "Die Mitglieder, ihr Mitgliedsbeitrag und ihre Spenden sind das Fundament des Rotes Kreuzes", verdeutlichte sie. Erst dadurch sei dieses in der Lage, zahlreiche Leistungen und an allen Altersgruppen ausgerichteten Angebote zu ermöglichen. "Wer kümmert sich heute noch um seine Mitmenschen?", brachte Geuther die Angebote und Leistungen des Roten Kreuzes auf einen Nenner.

Erstmals besuchte die stellvertretende Kreisgeschäftsführerin Lilia Agapkin die OG. Geuther und Agapkin nahmen gemeinsam die Ehrungen langjähriger Mitglieder vor. Ein außergewöhnliches Jubiläum von 70 Jahren Mitgliedschaft beging Elisabeth Dorsch, die jedoch nicht anwesend sein konnte. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Hannelore Höhn, Margot Mascha, Johanna Schreiner, Anita Schwarz und Erika Stiegler geehrt. 30 Jahre gehören Gudrun Dietl, Kerstin Friedel, Arnold Mascha, Elli Mühlheim und Harry Zirnkilton dem Roten Kreuz an. bb