Bamberg — Ende August waren 12 423 Personen im Agenturbezirk Bamberg-Coburg, zu dem auch Stadt und Landkreis Bamberg zählen, arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 Prozentpunkte und betrug 3,7 Prozent, teilt die Arbeitsagentur in ihrem Monatsbericht mit.
Der saisonale Anstieg der Arbeitslosigkeit sei wie immer darauf zurückzuführen, dass in diesem Monat zahlreiche Ausbildungsverhältnisse zu Ende gingen, so die Statistiker. Aus unterschiedlichen Gründen finde nicht immer ein nahtloser Übergang von der Ausbildung in ein Beschäftigungsverhältnis statt. Zahlenmäßig wird dies dadurch belegt, dass allein in der Gruppe der jungen Leuten (15-25 Jahre) gegenüber Juli 366 mehr arbeitslose Personen gezählt wurden. Außerdem stellen Unternehmen in den Ferien weniger ein.
Der positive Trend des Arbeitsmarktes in der Region Bamberg-Coburg blieb auch im Berichtsmonat ungetrübt. 691 Arbeitslose bzw. 5,3 Prozent weniger Arbeitslose als vor einem Jahr "ist ein eindrucksvolles Ergebnis", meinen die Experten von der Agentur. Dieser Vorjahresabstand, der sich gegenüber den vorherigen Monaten nochmals gesteigert habe, sei ein einfacher Indikator, um die konjunkturelle Arbeitslosigkeit darzustellen. Der Zusammenhang zwischen Konjunktur und Veränderung der Arbeitslosigkeit binnen Jahresfrist zeige sich auch darin, dass im Bereich der Arbeitslosenversicherung die Zahl der Arbeitslosen gegenüber August letzten Jahres sogar um neun Prozent zurückging. In der steuerfinanzierten Grundsicherung reduzierte sich die Zahl der Arbeitslosen dagegen "nur" um 0,9 Prozent.
Im Stadtgebiet Bamberg nahm die Zahl der Arbeitslosen um 80 Personen zu. Sie betrug Ende August 1902. Gegenüber August 2014 waren es 18 Personen mehr. Die Arbeitslosenquote betrug 4,9 Prozent (Vorjahr 4,9 Prozent). Im Berichtsmonat meldeten die Arbeitgeber aus dem Stadtgebiet 376 Stellen. Ge-genüber dem Vorjahresmonat ist dies eine Steigerung um 22,5 Prozent.
Im Landkreis Bamberg wurden 2259 arbeitslose Personen gezählt (Vormonat 2133). Gegenüber dem Vorjahresmonat nahm die Arbeitslosigkeit um 239 Personen bzw. 9,6 Prozent ab. Es errechnet sich damit eine Arbeitslosenquote von 2,6 Prozent (Vorjahresmonat 2,9 Prozent). Aus dem Landkreis Bamberg gingen in diesem Monat 242 Stellenangebote ein. Dies sind 17 Stellen weniger als vor einem Jahr.


Dynamische Nachfrage

Die Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt sehr dynamisch. Der Zugang an sozial-versicherungspflichtigen Arbeitsstellen war im Berichtsmonat mit 1612 Angeboten um 9,8 Prozent höher als binnen Jahresfrist. Der Bestand an Arbeitsangeboten lag mit 4571 um fast 11 Prozent höher als letztes Jahr.
In den Jobcentern des Agenturbezirks waren Ende August 5981 Personen arbeitslos gemeldet. Dies sind 48 Menschen mehr als im Vormonat. Das Ende der Ausbildung ohne nahtlosen Übergang in Beschäftigung ist hierfür der Grund. Gegenüber August letzten Jahres zählt die Statistik 54 Personen oder 0,9 Prozent weniger. Deutlicher war der Rückgang bei den Langzeitarbeitslosen, die von den Jobcentern betreut werden. Ihre Zahl reduzierte sich um 130 bzw. 5,5 Prozent auf 2248. Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober letzten Jahres meldeten sich im Agenturbezirk 3820 Bewerber für Ausbildungsstellen. Das waren 2,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 4811 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, was einem Plus von 0,7 Prozent entspricht. red