Die Soli-Kerwa, aber auch die Sportlerehrung des Landkreises erwähnte Harald Hirsch, der Vorsitzende des Radsportvereins RKV Solidarität Herzogenaurach, als einige der Höhepunkte des vergangenen Jahres. In der Jahreshauptversammlung des aktuell 256 Mitglieder starken Vereins verwies er mit Stolz auch auf die Ehrung von Rudolf Hirsch durch die Stadt Herzogenaurach. Für langjährige ehrenamtliche Vereinstätigkeit und sein unermüdliches Engagement wurde dieser mit einer Dankes-urkunde, verbunden mit einem Geldgeschenk, ausgezeichnet.
Deutlich wurde immer wieder auch im Laufe der Versammlung, dass der Verein, der in diesem Jahr sein 110. Jubiläum feiert, keinesfalls veraltet "daherkommt". Immer neue Ideen, wie zum Beispiel ein Schautraining für Eltern und Verwandte im vergangenen Sommer - welches wegen des großen Erfolges dieses Jahr zur ersten Vereinsmeisterschaft werden soll -, prägen das Vereinsleben. Für den 22. Juli 2016 lud Hirsch hierzu schon jetzt in die Turnhalle des Gymnasiums ein.


Erfolge bis auf Bundesebene

Der zweite Sportleiter Ralf Wenisch gab einen Überblick über die sportlichen Erfolge auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene. Ebenfalls verpackt in seinem Bericht waren Danksagungen an die jahrelangen Trainer und die Trainer-Neulinge sowie ein kurzer Ausblick auf das schon laufende Sportjahr mit der Austragung der Bayerischen Schülermeisterschaft am 30. April in Herzogenaurach als einem der Höhepunkte im Jubiläumsjahr 2016.
Auf der Tagesordnung stand natürlich auch wieder die Ehrung langjähriger Mitglieder. Für 65 Jahre Treue wurden Arthur Kern, Richard Krautheim, Willi Schuster und Ilse Bauer geehrt. 60 Jahre ist es mittlerweile her, dass Alfred Müller, Karl Grumann, Rudi Hirsch und Konrad Grumann dem Verein beitraten. Es wurde außerdem Gerhard Hildel für 50, Heinrich Kaltenhäuser für 40 und Claudia Grimm für 25 Jahre gedankt.
Zum Abschluss richtete Harald Hirsch das Wort mit der Bitte an die Jugend, einen Jugendausschuss zu bilden. "Ihr macht einen großen Teil des Vereins aus. Für euch arbeiten wir, euch fördern wir, aber wir bauen auch auf euch."
Susanne Nilp