Durch intensive Ermittlungsarbeit gelang den Beamten der Polizeiinspektion Lichtenfels die Aufklärung von gleich zwei Sachbeschädigungsserien durch Graffiti in Burgkunstadt.

Zwei Tatverdächtigen wird vorgeworfen, mehrere Wände von Privatgebäuden, einer Tankstelle und eines Supermarkts besprüht und beschmiert zu haben. Die Tatverdächtigen sollen sich zudem an Stromkästen, Verkehrszeichen, Mülleimern, Altkleidercontainern und auch Sitzbänken im gesamten Stadtgebiet zu schaffen gemacht haben. Insbesondere war der Bereich zwischen Bahnhof und der Ebnether Straße, aber auch der Festplatz betroffen.

Bei den Taten wurden hauptsächlich "Tags" also Schriftzüge wie ZERO, BOHNE, SMT oder LIT aufgebracht. Aber auch Fälle mit "Verzierungen" wie dem Buchstaben A oder unleserlichen Grafiken sind bekannt.

Bei Wohnungsdurchsuchungen wurden dann auch ein Kleidungsstück mit Farbanhaftungen und ein sogenanntes "Blackbook" mit vielen Skizzen gefunden, welche wiederum zur Aufklärung weiterer Taten führten. Der verursachte Sachschaden beläuft sich insgesamt auf gut 10 000 Euro. So waren es am Ende zwölf geklärte Straftaten, für die sich die beiden nun verantworten müssen. Zudem drohen wohl noch zivilrechtliche Forderungen durch die Geschädigten. Die Taten wurden zwischen September und Oktober verübt.

Weitere, bislang noch unbekannte Taten sind nicht auszuschließen. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Lichtenfels unter der Telefonnummer 09571/9520-0 entgegen. pol