Nachdem die Mitgliederversammlungen des Ski-Clubs in den Jahren 2020 und 2021 ausgefallen beziehungsweise verschoben werden mussten, konnte die diesjährige Veranstaltung wie geplant durchgeführt werden. Es standen die Wahlen zum Gesamtvorstand und die Abstimmung über eine größere Investition in die Sommerstockbahn im Gelände der ehemaligen Minigolfanlage in der Lindesmühlpromenade auf dem Programm.

Gleich zu Beginn berichtete der 1. Vorsitzende Jürgen Tenschert der Mitgliederversammlung über einen ganz besonders talentierten Jugendlichen aus der Badmintonabteilung. Der Elfjährige spielt seit sechs Jahren Badminton im Verein und konnte sich im letzten Jahr mit einem richtig großen Erfolg belohnen. Bei den Bayerischen Meisterschaften konnte er im Herbst im Jungendoppel U11 den Titel und im Jungeneinzel die Vizemeisterschaft erringen. Leider wurde bei ihm kurz nach diesem Turnier eine schwere Erkrankung diagnostiziert. Die Vereinsführung hat deshalb entschieden, statt der Blumen- und Weinpräsente für die zu ehrenden Mitglieder, eine Geldspende für ihn zu machen und der Lions Club Bad Kissingen, vertreten durch Jochen Grundmann, stockte diese Spende noch auf.

Jürgen Tenschert berichtete dann kurz über die Mitgliederentwicklung. Insgesamt verzeichnet der Verein 365 Mitglieder. Verluste gab es insbesondere im Zusammenhang mit der geschlossenen Eishalle in der Abteilung Eislaufen. Auch erinnerte er an das 100-jährige Jubiläum des Ski-Clubs im nächsten Jahr.

Die Berichte der Abteilungen fielen aufgrund der verkürzten Berichtssaison vom Oktober 2021 bis zum April 2022 und der coronabedingten Ausfallzeiten kurz aus. Detlef Draga, Abteilungsleiter Ski alpin berichtete, dass die Abteilung in diesem Winter aufgrund der Wetterlage lediglich einen Skikurs in der Rhön durchführen konnte. Die geplante Skifahrt ins Stubaital musste wegen der Pandemie abgesagt werden. Im kommenden Winter werde man versuchen, den Zeitpunkt der Reise vom Dezember in die Monate Januar/Februar zu verlegen.

Michael Tenschert (Badminton) konnte auf eine coronabedingt verkürzte Saison zurückblicken. Die 1. Mannschaft belegte in der Bezirksliga Ost einen sicheren 5. Platz. Die 2. Mannschaft konnte in der Bezirksklasse B einen ausgezeichneten 3. Platz belegen. Erfreulich war, dass die fünf Jugendspieler, deren Saison coronabedingt ausfallen musste, erfolgreich in beide Mannschaften integriert wurden und auch Punkte einfahren konnten. Besonderes Highlight war das Vater/Sohn Doppel, Michael und Samuel Zimmermann, die im 1. Spiel gegen den TV Sand ihr Herrendoppel gewinnen konnten. Corona habe den Verein in den letzten beiden Jahren zwar ganz schön ausgebremst, aber die Kassenlage sei in Ordnung und die monetäre Situation zeige sich stabil, so Harald Hein, Vorstand für den Bereich Finanzen. Die Mitgliedereinnahmen waren zwar durch einige Abgänge niedriger als im Vorjahr, die geringeren Ausgaben für den Spielbetrieb glichen dies allerdings wieder aus. So konnte dem Gesamtvorstand für 2021 Entlastung erteilt werden.

Die Wahlen gingen zügig über die Bühne. Der alte Vorstand stellte sich wieder zur Wahl und wurde ohne Gegenstimmen für die nächsten drei Jahre wiedergewählt. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender: Jürgen Tenschert, 2. Vorsitzender: Richard Fix, Kassier: Harald Hein, Schriftführerin: Karin Tenschert.

Mit Spannung erwartet wurde der Bericht der Abteilung Stockschießen zur Erneuerung der Stockbahn am Gelände der ehemaligen Minigolfanlage in der Lindesmühlpromenade. Josef Lemberger erinnerte an die Versammlung im September letzten Jahres, in der er bereits ausführlich über die Problematik der Sommerstockbahn berichtet und eine Erneuerung der Bahn als notwendig erachtet hatte. Durch die Schließung der Eishalle musste die Abteilung ganzjährig auf die Sommerstockbahn umziehen. Die Bahn habe sich allerdings in bestimmten Bereichen abgesenkt und ist an den Randbereichen ausgebrochen. Dies müsste dringend repariert werden.

Der Vorstand habe nach reiflicher Überlegung dem Vorhaben zugestimmt und plane darüber hinaus noch den Bau einer Materialhütte und Terrasse, berichtete Jürgen Tenschert. Das Gelände soll über die Nutzung durch die Stockschützen hinaus auch allen Mitgliedern und Abteilungen zur Verfügung stehen. Die erforderlichen Gespräche mit der Verpächterin des Geländes, Sylvie Thormann, Geschäftsführerin der Staatsbad GmbH, verliefen positiv. Insbesondere wird eine längerfristige Nutzungsvereinbarung angestrebt. Fördergelder seitens des BLSV seien beantragt und in Aussicht gestellt. Nun hoffe man, noch möglichst viele Sponsoren zur Unterstützung des Projektes zu finden. Die Versammlung stimmte der Investition mit überwältigender Mehrheit zu, so dass Jürgen Tenschert die weiteren Planungsschritte vorstellen konnte. Die Erneuerung der Stockbahn und vorbereitende Maßnahmen für die weitere Anlage sollen im September in Angriff genommen werden. Mit dem Bau der Hütte und der Terrasse soll die Anlage dann im April des nächsten Jahres fertig gestellt werden. Rechtzeitig zum 100-jährigen Jubiläum des Ski-Clubs soll die neue Stockbahn dann im Mai 2023 vorgestellt und mit einem Einladungsturnier eröffnet werden.

Geehrt wurden folgende Mitglieder für ihre Treue zum Verein: Seit 70 Jhren ist Horst Herbst Mitglied, seit 50 Jahren im Verein sind Sonja Schaup, Wolfgang Wöhning, Gisela Dees und Anneliese Daschner. Seit 40 Jahren Mitglied sind Monika Kirmeier-Heide, Robert Käß, Gerhard Klauda, Helga Zoll, Christian Wolf, Susanne Wolf sowie Bernd Röhrig. Seit 25 Jahren im Verein sind Joachim Barkowski, Andrea Lemberger, Manfred Neckermann, Michael Tenschert, Andreas Munack, Alexander Zöller, Dieter Dörfler, Gerhard Schaumburg, Caroline Bauer, Julia Bauer und Petra Bauer. red