VON markus bergmann

Schweinfurt — Beim zehnten Jubiläum der Formula Student Germany auf dem Hockenheimring haben die vom Schweinfurter Unternehmen SKF unterstützten Hochschul-Schrauber hervorragend abgeschnitten: Unter 110 Rennställen aus 32 Ländern mit rund 3600 Teilnehmern landeten drei der sieben SKF-Teams unter den ersten zehn.
Die Teams, die aus Studenten aus dem gesamten Bundesgebiet bestehen, wetteiferten auf der Rennstrecke mit kleinen Rennwagen, die an Formel-1-Fahrzeuge angelehnt sind. Vor Ort in Hockenheim zeigte sich Manfred E. Neubert, Geschäftsführungsvorsitzender der SKF GmbH, von den Leistungen der jungen Konstrukteure begeistert: "Es ist ein großartiges Erlebnis, hautnah mitzubekommen, wie viel Enthusiasmus, Know-how und handwerkliches Können in den Nachwuchsingenieuren steckt."


Seit fünf Jahren Hauptsponsor

SKF unterstützt die Formula Student seit fünf Jahren als Hauptsponsor. Der Wettbewerb soll junge Menschen für Technik begeistern und dem Ingenieurmangel entgegenwirken. "Vielen Prognosen zufolge wird sich der Mangel in Zukunft sogar verschärfen", sagte Neubert. Bei dem parallel stattfindenden Tretauto-Wettbewerb schnitt SKF dagegen etwas schlechter ab: Das aufgemotzte Wettbewerbsauto des Unternehmens landete nur im Mittelfeld.