In einem vorgezogenen Spiel des 14. Spieltages der Bundesliga hatten die Keglerinnen des SKC Victoria Bamberg den Vizemeister der Vorsaison zu Gast auf den neuen FCE-Bahnen an der Armeestraße. Mit einem 7:1-Erfolg nach Mannschaftspunkten (MP) setzten sie sich gegen den KC Schrezheim überzeugend durch. Der Tabellenfünfte hielt im Spiel über sechs Bahnen lange gut mit, um am Ende doch deutlich mit 3407:3560 Holz zu verlieren. Tagesbeste war Sina Beißer mit 632 knapp vor Beata Wlodarczyk mit 631 Kegeln.
Zunächst gingen Sina Beißer, Ioana Antal und Dany Kicker auf die Bahnen. Beißer gab den ersten Satz mit 154:162 Holz an Barth ab. Danach aber trumpfte sie kräftig auf und spielte noch 168, 166 und 144, was zu 3:1 Satzpunkten (SP) und zum Tagesbestwert von 632 Kegeln reichte. Nach 402 in die Vollen gelangen ihr starke 230 im Abräumen. Antal dagegen erwischte keinen guten Tag, obwohl ihr mit 152 ein Auftakt nach Maß gelang. Ihre Gegnerin Simone Schneider steckte den Rückstand von 24 Kegeln schnell weg und kämpfte Antal mit 151:145 nieder. Bei Antal (563) lief dann nichts mehr. Schneider legte 166 und 144 dazu, womit sie mit 589 Holz beste Gästespielerin wurde. Ihre 3:1 SP bedeuteten den Ausgleich nach Mannschaftspunkten.
So kam es auf Dany Kicker an, die die Führung für Victoria nach dem ersten Drittel des Spiels einstellen sollte. Mit 157 holte sie auch den ersten Satz, doch Schupp schlug zurück, gewann Satz 2 mit einem Kegel, und auch der dritte Satz ging mit 154:147 an den Gast. Kicker musste den letzten Satz gewinnen und dazu den Rückstand von fünf Kegeln aufholen. Es blieb lange spannend, doch am Ende schaffte sie mit 154:139 den Satz und auch nach 2:2 SP und 598:588 (398 Volle/200 Abräumen) das ausschlaggebende bessere Gesamtergebnis. Bamberg führte nun mit 2:1 MP und hatte 35 Kegel Vorsprung.
Dann kamen Beata Wlodarczyk, Vanessa Welker und Corinna Kastner ins Spiel. Wlodarczyk (164) und Welker (157) gewannen beide den ersten Satz. Kastner dagegen ließ sich von Simone Bader mit 130:147 düpieren. In der Folge musste sie kämpfen und gestaltete den nächsten Satz unentschieden. Satz 3 sicherte sie sich mit 142:126 und hatte damit nach SP ausgeglichen (1,5:1,5), lag aber einen Kegel zurück. Auf der letzten Bahn platzte mit 160 der Knoten, und Bader lag mit 131 daneben, sodass Kastner doch noch den MP einfuhr (575:547).
Auch Welker machte es spannend, obwohl sie auch den zweiten Satz für sich entschied. Sauter aber gab nicht auf und glich zum 2:2 aus. Welker aber konnte mit 149:152 gut dagegenhalten und insgesamt sieben Kegel (561:554) mehr für sich verbuchen, was den vierten MP für Bamberg ergab. Die entscheidende Spielerin aber war Wlodarczyk, die ihr Match mit der Gleichmäßigkeit eines Uhrwerks abspulte. Lutz und dann später Knodel hatte sie gut im Griff und erzielte noch 158, 148 und 161 Kegel. Ihr war es zu verdanken, dass die Führung nach zwei Sätzen auf 101 Kegel anwuchs und das Spiel früh entschieden war. Überragend ihr Abräumen mit 244 Kegeln, das sie auf 377 in die Vollen folgen ließ. Am Schluss hatte sie das Schrezheimer Duo mit 4:0 SP und 631:548 Holz deutlich distanziert. Den Tagesbestwert hatte sie knapp verpasst, ihr Team aber war ein klarer und verdienter Sieger. maha
SKC Victoria Bamberg -
KC Schrezheim 7:1
(14,5:9,5 Satzpunkte, 3560:3407 Holz)
Beißer - Barth 3:1 (632:581)
Antal - Schneider 1:3 (563:589)
Kicker - Schupp 2:2 (598:588)
Wlodarczyk - Lutz/ Knodel 4:0 (631:548)
Welker - Sauter 1:1 (561:554)
Kastner - Bader 2,5:1,5 (575:547)