Erneut gab es in der Schach-Bezirksoberliga eine denkbar knappe Niederlage für den SK Presseck gegen den SK Michelau. Dabei legten die Pressecker einen guten Start hin, denn nach nur zweistündiger Spielzeit nutzte Otakar Machacek einen Fehlzug seines Gegners Edgar Schaller zum Materialgewinn und zwang ihn zur Aufgabe.
Das Pech scheint in dieser Saison an Reinhard Baar zu kleben. Nach unorthodoxer Eröffnung wurde er von Markus Häggberg in einer mehrzügigen Opfervariante von einem Zwischenschach überrascht. Dem Figurenverlust folgte die Aufgabe der Partie.
An Brett 8 spielte Jürgen Kolditz solide gegen den wertungsbesseren Alfons Schüpferling, so dass eine Punkteteilung die logische Konsequenz war. Ebenfalls remis trennten sich in einer ausgeglichenen Partie der Pressecker Miroslav Kylar und Gert Grüner.
Jürgen Tesching verlangte dem oberfränkischen Jugendmeister Benjamin Zerr alles ab. Schließlich konnte der junge Michelauer kleine Vorteile sammeln und setzte zum entscheidenden Mattangriff an. Dadurch ging der SK Michelau erstmals in Führung. Alexander Dohlus konnte nochmals zum 3:3 mit einem Sieg über Bernd Stammberger ausgleichen. Nur Sekunden vor dem 40. Zug verlor der Michelauer durch Zeitüberschreitung. Zu diesem Zeitpunkt standen allerdings die Zeichen für Pavel Komprda am Spitzenbrett gegen Klaus Beier bereits deutlich auf Niederlage. Der Michelauer, der ebenso wie sein Mannschaftskollege Zerr frischgebackener Oberfränkischer Meister ist, zeigte von Anfang an sein Können. So ging Michelau wieder mit 4:3 in Führung. In der letzten Partie versuchte Jiri Strahl gegen Andreas Schüpferling mit allen Mitteln, mehr als ein Remis zu erreichen. Aber der Michelauer ließ nichts anbrennen und wickelte zu Punkteteilung ab. Somit verlor der SK Presseck dieses für den Klassenerhalt wichtige Spiel wie bereits bei etlichen Spielen zuvor knapp mit 3,5:4,5. Der Abstieg in die Bezirksliga scheint dadurch unausweichlich. K.G.