Für die Schachspieler des SK Marktleugast war die letzte Partie in der A-Klasse Hof-Bayreuth-Kulmbach gegen den SK Helmbrechts II reiner Nervenkitzel.


A-Klasse

SK Marktleugast - SK Helmbrechts II 4:4. - Nach kurzer Spieldauer willigte Gerhard Schmidt in das Remisangebot von Karl-Wilhelm Meisel ein. Ersatzspieler Lukas Sauermann ließ sich von der höheren Wertungsziffer seines Gegenübers Alfred Peetz nicht beeindrucken und einigte sich ebenfalls auf Remis. Christopher Purucker musste sich Hans-Hermann Haselier geschlagen geben, und Helmbrechts ging in Führung.
Schnell konterte Hans-Kurt Hohenberger an Brett 1 und glich gegen Norbert Rausch aus. Bereits frühzeitig bot Roland Wirth Hans Hübner ein Unentschieden an, der aber ablehnte. Nach weiteren 60 Minuten hatte sich die Stellung aber soweit gelichtet, dass er ein zweites Remisangebot akzeptierte. Michael Laubenzeltner konnte sich nach dem Verlust einer Leichtfigur nicht halten. Jan Laucek brachte die Gäste erneut in Führung. Oswald Prucker führte an Brett 3 die ungeliebten schwarzen Figuren und erreichte gegen Georg Festel ein Remis.
Beim Stand von 4:3 richteten sich alle Augen auf Brett 5 und Markus Suttner. Nach vier Stunden Spielzeit waren erst wenige Figuren geschlagen. Die 40-Züge-Regel war geschafft, und für die letzten 20 Züge gab es je eine Stunde Verlängerung.
Bernd Hofmann hatte bereits 2,5 Stunden Spielzeit verbraucht. Für die verbleibenden Züge blieben ihm noch 25 Minuten. Durch geschicktes lavieren mit dem Springer konnte Suttner etwas Material sowie zwei Freibauern gewinnen. Bernd Hofmann gab auf, und so endete der letzte Kampf in dieser Saison mit einem 4:4. Marktleugast belegt damit Platz 4. red