Die Zum zweiten Termin der Erstkommunionfeier in Nüdlingen am Sonntag, 13. Juni, gab es bereits leichte Corona-Lockerungen. Wie es in einer Pressemittelung der Pfarrei heißt, durften die 16 Kommunionkinder und die weiteren Gottesdienstbesucher in der Kirche St. Kilian wieder singen - allerdings mit Maske.

Im Wortgottesdienst ging es um das Senfkorn-Gleichnis und damit um das Reich Gottes: Was zunächst erscheint wie das kleinste aller Samenkörner, kann so wachsen, dass die Vögel in dem großen Baum ihre Nester bauen können.

Pfarrer Gerd Greier und Gemeindereferentin Regina Bühner erläuterten in ihrer Predigt, dass jede und jeder Mensch seinen Teil dazu beitragen kann, dass das Reich Gottes auf dieser Welt wächst, auch wenn es klein und unwichtig erscheint. Bei den Kommunionkindern soll das Wort Gottes auf guten Boden fallen, Wurzeln schlagen und Frucht bringen. Die Eltern dürfen ihnen dabei helfen, indem sie ihren Kindern Zeit zum Wachsen lassen mit der dafür nötigen Geborgenheit, aber auch Freiheit.

Nach dem Gottesdienst überreichte Gabriele Gründl im Namen der Pfarrgemeinde als Geschenk ein Kreuz, aus Ton gefertigt, mit der Aufschrift: "Ich bin bei euch!" Das wünschen wir den Kindern von ganzem Herzen, dass sie spüren, dass Jesus auf ihrem ganzen Lebensweg immer an ihrer Seite ist. "Möge die Freude und der gute Geist, der in diesem Gottesdienst zu spüren war, die Familien bestärken, dem christlichen Glauben immer mehr Raum zu geben in ihrem Alltag mit alledem, was er mit sich bringt", heißt es aus der Pfarrei. red