Mittlerweile ist der Abend zu einer echten Tradition geworden: Stephen Goldfarb, selbst Sänger und A-cappella-Fan, holt seit 17 Jahren hochkarätige A-cappella-Bands für Benefizkonzerte nach Gundelsheim. Nun können sich die örtlichen Kinder freuen: 500 Euro erhält die Kinderkrippe für neue Buggies, 500 Euro der Kindergarten für das Sommertheater.
Die Hannoveraner von Maybepop kamen bereits zum dritten Mal in die Gundelsheimer Schulturnhalle und fühlten sich ab der ersten Minute pudelwohl, wie die Veranstalter mitteilen. Lieder mit aktuellen Texten wechselten sich ab mit Scherzen, Geschichten und viel Augenzwinkern, selbst Spontankreationen auf Publikumszuruf und eine gegen rechts umgedichtete Nationalhymne meisterten die vier Sänger mit Bravour. Überhaupt zeigten Jan Bürger (Countertenor), Lukas Teske (Tenor), Oliver Gies (Bariton) und Sebastian Schröder (Bass) eine erstaunliche Vielseitigkeit, nicht zuletzt bei ihren Interpretationen von Mick Jagger, Michael Jackson, Unheilig, Reinhard May, Herbert Grönemeyer, ACDC, Heino, Rammstein, Joe Cocker bis hin zu Jan Delay.
Am Ende des Abends durfte sich auch das Publikum etwas wünschen. Ein Geburtstagskind wurde mit "Mein kleiner grüner Kaktus" belohnt - allerdings in einer Rammstein-würdigen Adaption. Standing Ovations sorgten für weitere Zugaben und für zwei Versprechen: Stephen Goldfarb wird auch einen 18. Kulturabend organisieren und das Publikum versprach, geschlossen wiederzukommen. red