Im Hotel-Gasthof "Wasserschloss" fand die Jahreshauptversammlung der Freien Wählergemeinschaft Mitwitz statt. Turnusgemäß standen dabei Neuwahlen an. Als Erster Vorsitzender wurde Sigi Katholing in seinem Amt einstimmig bestätigt. Als sein Stellvertreter wurde Wolfgang Götz ebenso ohne Gegenstimmen wiedergewählt.

Die neue Schriftführerin Sarah Köhn erhielt das eindeutige Votum der Mitgliederversammlung, wie auch der langjährige Schatzmeister Martin Heidenbluth. Das Beisitzer-Gremium erfuhr an zwei Stellen eine Frischzellenkur: Carolin Bauer und Xaver Holoch wurden neu für die ausscheidenden Martin Schwämmlein und Harald Bauersachs gewählt. Uwe Köhn wurde als Beisitzer bestätigt.

Vorsitzende Sigi Katholing ließ die zahlreichen Veranstaltungen des vergangenen Jahres Revue passieren und ging auf das Ergebnis der Kommunalwahl ein.Trotz des langjährigen Einsatzes der FWG in der Marktgemeinde und einer attraktiven Kandidatenliste habe man leider nicht den erhofften Erfolg erzielt. Auch musste er, Siegmund Katholing, eine deutliche Niederlage bei der Bürgermeisterwahl hinnehmen und die drei errungenen Gemeinderatsmandate stellten nur eine Stabilisierung dar.

Trotz allem sind die Freien Wähler nun in Mitwitz die zweitstärkste Kraft. Von dieser Position aus solle nun zukünftig weiter engagiert gearbeitet und Ideen in die Gemeindepolitik zum Wohle von Mitwitz eingebracht werden.

Die drei gewählten FWG-Gemeinderatsmitglieder Wolfgang Götz, Martin Heidenbluth und Siegmund Katholing erhalten nach den Ortssprecherwahlen im September Verstärkung durch den Schwärzdorfer Winfried Bayer und von Harald Bauersachs aus Hof.

Katholing gab als Fraktionssprecher einen Überblick über die letzten Sitzungen des Gemeinderats und dessen Ausschüsse. Er lobte die regelmäßig stattfindenden Fraktionssprechersitzungen des neuen Bürgermeisters, der transparent kommuniziere und alle Fraktionen einbinde. Wolfgang Götz, der stellvertretende Fraktionssprecher berichtete aus dem Bauausschuss und stellte die aktuellen Maßnahmen und seine Einschätzungen vor. "Ort schafft Mitte" war in der Versammlung erneut Thema, jedoch sei nach der Entscheidung des Gemeinderats, das Bauernhaus Kronacher Straße 3 rückzubauen und eine Platzgestaltung anzugehen, nun hoffentlich ein Silberstreif am Horizont in Form eines Rückbaubeginns im Frühjahr 2021 zu sehen. red