Die Raiffeisenbank Ebrachgrund führte wieder das traditionelle Börsenspiel mit der Volksschule Schlüsselfeld und der Grund- und Mittelschule Mühlhausen durch. Von der Bank bekamen die drei Teams je 25 000 Euro fiktives Kapital. Diesen Betrag galt es, in einem Zeitraum von zwei Monaten zu vermehren.
Zwei der drei Teams konnten Gewinne verzeichnen, ein Team verbuchte einen minimalen Verlust. Die Klasse 9a der Mittelschule Mühlhausen wurde mit dem höchsten Gewinn von 2313,48 Euro Sieger. Sie erhielt einen Preis von 400 Euro für die Klassenkasse.
Auf Platz zwei folgte die Klasse 9b der Volksschule Schlüsselfeld, die 350 Euro entgegennehmen konnte. Ihr Kontostand zeigte einen Gewinn von 1751,55 Euro.
Die "Börsianer" der 9a der Volksschule Schlüsselfeld erzielten einen Verlust von 92,42 Euro und landeten somit auf dem dritten Platz. Dieser brachte den Schülern immer noch 300 Euro für die Klassenkasse. Mit ihren Lehrern kamen die drei Börsen-Teams nach Mühlhausen zur Preisverleihung.
Die Vorstände Stefan Gebhardt und Harald Wehner sowie die beiden Projektbetreuer Maximilian Röckelein und Sabine Hofmann freuten sich über das große Interesse. Es ging vor allem darum, die jungen Menschen mit der Marktwirtschaft vertraut zu machen, indem sie DAX-Werte kauften oder verkauften.
Durch das spielerische Lernen und Ausprobieren, wie es an der Börse zugeht, erfuhren die Schüler, dass man nicht nur gewinnen kann. Einen Verlust zu verzeichnen, könne genauso schnell passieren, erläuterte Stefan Gebhardt. red