Aufatmen im Abstiegskampf: Die Spvg Eicha gewann am Sonntag ihr wichtiges Heimspiel gegen die Coburger Locals mit 1:0 und verschaffte sich damit etwas Luft. Den Verantwortlichen der "Trächer" gelang bereits zuvor ein Coup: Mit Dirk Scheler, ehemaliger Landesligaspieler des TSV Mönchröden und letztjähriger Kreisliga-"Meistermacher" des SV Bosporus Coburg, wurde ein neuer Trainer verpflichtet.
Scheler übernimmt die Mannschaft am Saisonende von Werner Gückel, der zuvor natürlich den zweiten Abstieg in Folge unbedingt noch vermeiden will und sich mit dem Klassenerhalt aus Eicha verabschieden möchte.
Zugeschlagen auf dem Transfermarkt haben auch wieder einmal die Ebersdorfer: André Meyer, Ex-Regionalligaspieler des VfL Frohnlach und derzeit zweitbester Torschütze beim Landesligisten FC Coburg, wechselt ab der neuen Serie zu den Sylvianern. Ob er dann mit den Ebersdorfern weiter in der Kreisliga spielen "muss" oder ob es in dieser Serie noch zum ersehnten Aufstieg reicht, wird sich zeigen. Gestern reichte es für das "Starensemble" von Trainer Olaf Teuchert vorerst nur zu einem 2:2.
Schwere Zeiten kommen auf Schlusslicht TBVfL Neustadt/Wildenheid zu, der trotz zahlreicher neuzugänge in der Winterpause erst einmal in den Startlöchern sitzenblieb (0:2 gegen TSV Staffelstein). ct


TBVfL vor dem Tor zu harmlos

TBVfL Neustadt/Wildenheid - TSV Bad Staffelstein 0:2 (0:1): Der TBVfL Neustadt/Wildenheid kann auch zum Start ins neue Jahr nicht punkten. Die D`Antimi-Elf zeigte gegen Staffelstein ein engagierte Leistung, blieb aber letztlich zu ungefährlich vor dem gegnerischen Kasten. Im ersten Durchgang egalisierten sich beide Teams in einer sehr körperbetonten Partie und folgerichtig konnte nur ein Standard ein Tor bringen. Einen durch Packert verursachten Elfmeter verwandelt Erbil Demirel souverän nach 28 Minuten.
Nach der Pause begann der TBVfL mehr Druck aufzubauen, doch im Strafraumszenen blieben Mangelware, da die Gäste gut standen. Sechs Minuten vor dem Ende entschied ein Konter die Partie, als Hagen noch am Pfosten scheiterte, aber den zweiten Ball verwandelte Schunke zum 0:2. nh


Rothosen vor dem Tor zu hektisch

VfB Einberg-Sylvia Ebersdorf 0:0: Auf dem gut bespielbaren Hartplatz in Einberg sahen die Zuschauer von Beginn an ein hart umkämpftes Spiel. Chancen blieben eher Mangelware. Die gefährlichen Offensivaktionen wurden von den Abwehrreihen geklärt oder die Keeper waren zur Stelle. Ebersorf hatte einen angefälschten Kopfball, der auf die Latte fiel und vereinzelte Schussmöglichkeiten, die aber das Tor zumeist knapp verfehlten. Der VfB hatte in der zweiten Halbzeit die klareren Möglichkeiten, als man einige Male allein auf den Ebersdorfer Schlussmann zulief, aber entweder zu hektisch abschloss oder der Keeper parierte.
Das Spiel wurde hektischer und die Zweikämpfe nickliger, doch hatte der Schiedsrichter alles im Griff. Am Ende stand ein 0:0, das bei besserer Chancenverwertung mit einem VfB-Sieg hätte enden können. mc


An die Unterkante der Latte

Spvg Eicha - Locals Coburg 1:0 (1:0): Es dauerte bis zur 20. Minute, ehe Eicha das erste Mal gefährlich wurde. Danach hatten die Einheimischen Glück als eine missglückte Abwehr bei einem
Gästestürmer landete, der aber zu lange zögerte (28.). Zwei Minuten später wurde Wandrai von Sapov freigespielt verzog aber knapp. Dem spielstarken Klein gelang per Kopfball-Verlängerung die wichtige Führung für die Platzherren (44.).
Die "Trächer" scheiterten nach der Pause dreimal knapp: Klein (55.), Griebel (65.) und Schwesinger (71.). Mit einer Ampelkarte für den völlig verdutzten J. Hanff leitete der Schiedsrichter die hektische Schlusshase ein. In der Nachspielzeit verpasste "Joker" Hartan das 2:0 und kurz darauf lenkte der gute Eichaer Keeper - der aus Frohnlach gekommene Neuzugang Siegelin - ein Geschoss an die Unterkante der Latte (93.) und rettete den Sieg. - SR: Groß (Kulmbach). - Zuschauer: 100. pg


Auch noch zwei rote Karten

TSG Niederfüllbach - TSV Pfarrweisach 0:3 (0:2): Der Tabellenprimus aus Pfarrweisach stellte früh die Weichen, indem er durch S. Cholewa (8.) und D. Hümmer nach einem Eckball (17.) eine sichere 2:0-Führung erzielten. Die Hausherren fanden zu keiner Zeit Zugriff auf die Partie und schwächten sich in der 45. Minute selbst, als Rothaug wegen rüden Foulspiels den Roten Karton sah. Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff wurde A. Schramm ebenfalls mit Rot aufgrund groben Fouls des Feldes verwiesen (52.). Fortan stemmten sich acht TSG-Feldspieler gegen die Gäste-Übermacht und mussten zumindest nur noch einen Treffer durch D. Schneidawind 62.) schlucken, auch weil die Gäste im weiteren Verlauf nicht mehr taten als nötig. - SR: F. Rogler (Rehau). - Zuschauer: 120. - Tore: 0:1 S. Cholewa (8.), 0:2 D. Hümmer (17.), 0:3 D. Schneidawind (63.). - Rote Karten: Rothaug (45.), M. Schramm (52.) / . babü


Stegner traf in der letzten Minute

Spvg Ahorn - SV Heilgersdorf 2:1 (1:1): Von Beginn an entwickelte sich eine einsatzfreudige Auseinandersetzung in der man sich nichts schenkte. Letztlich ein etwas glücklicher Dreier für die Gastgeber zumal der Siegtreffer erst in der Schlussminute nach einer feinen Einzelleistung von Marcel Stegner fiel. In der 31. Minute die Ahorner Führung durch Fitni, die Tobias Schramm sechs Minuten vor der Pause egalisierte. di


Simitqi verhinderte eine Blamage

TSV Sonnefeld - TSV Oberlauter 1:1 (0:0): Eine farblose erste Hälfte sahen die 100 Zuschauer in Sonnefeld. Der TSV, der noch immer durch Verletzung und Spielersperre auf fünf Stammspieler verzichten musste, verstand es nicht, den Tabellenvorletzten zu besiegen. In einem Spiel, das bis zur 38. Minute keine nenneswerten Höhepunkte zu verzeichnen hatte, sah man den TSV Sonnefeld schon im Hintertreffen. Aber der scharf getretene Schuss vom Oberlauterer Stürmer traf nur die Querlatte. Im Anschluss hatte auch Sonnefeld noch zwei Möglichkeiten, war aber auch im Abschluss überfordert.
In der 52. Minute eine Unachtsamkeit der Sonnefelder Abwehr und Manuel Rupprecht ließ es sich nicht nehmen, den Ball unhaltbar zum 0:1 zu versenken. Von nun an versuchte Sonnefeld das Spiel anzukurbeln. In der 67. Minute wurde ein Stürmer im Sechzehner gelegt. Ata Simitci nutzte die Chance und verwandelte den Foulelfmeter zum 1:1. Nur zwei Minuten später traf der Sonnefelder Daumann nur Alu. dr


Holder reaktionsschnell zum 1:0

SV Ketschendorf - SV Großgarnstadt 1:0 (1:0):
Auf dem Coburger Kunstrasenplatz taten sich beide Mannschaften zunächst schwer. Während Ketschendorf vereinzelt mit guten Kombinationen vor dem Gäste-Tor auftauchte, versuchte es Großgarnstadt mit weiten Bällen. Nach einem Eckball zeigte sich der Ketschendorfer Florain Holder reaktionsschnell und nutzte die erste Chance nach gut 25 Minuten zur 1:0-Führung.
Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste mehr Druck. Ketschendorf beschränkte sich auf Konter. Weil aber dem Anrennen der Garnstadter die zwingenden Momenten fehlten und Ketschendorf seine Gegenstöße nicht zum Abschluss brachte, blieb es beim 1:0. mahe


Wichs Heber passte genau

Schwabthaler SV - FC Schwürbitz 0:1 (0:1): In einer auch wegen der schwierigen Platzverhältnisse eher mäßigen Kreisligapartie schoss Christian Wich mit einem Heber das "Goldene Tor" bereits in der Anfangsphase. Schwabthal fand danach kein Rezept, um das Bollwerk der Gäste zu knacken. dill