Nur zu einem knappen Sieg reichte es für die Windheimer Herren in der Tischtennis-Oberfrankenliga gegen das Schlusslicht. Der Grund: Sie mussten krankheitsbedingt auf Stefan Schirmer verzichten.

TSV Windheim -
ASV Marktleuthen 9:7

2:1 hieß es nach den Doppeln. M. Trebes/Schröppel als auch Greser/A. Trebes gewannen relativ sicher, während sich Raab/ Wich hauchdünn mit 10:12 im Entscheidungssatz beugen mussten.
Im vorderen Paarkreuz folgten zwei souveräne 3:0-Erfolge von Matthias Trebes und Fritz Schröppel. Armin Raab baute mit seinem sicheren Topspinspiel die Führung mit einem 3:1- Erfolg gegen Spulka auf 5:1 aus. Am Nebentisch lieferten sich Volker Wich und Kolmschlag ein Spiel aufs des Messers Schneide. 10:8 stand es für Wich im entscheidenden Durchgang, doch der Tscheche ließ sich nicht beirren, spielte weiter alles oder nichts und behielt noch mit 12:10 die Oberhand. Während Udo Greser nach drei Sätzen Oettmeier zum Sieg gratulieren musste, spielte Andreas Trebes gegen Frieß sein Pensum herunter und erhöhte mit einem ungefährdeten 3:1-Sieg auf 6:3.
Matthias Trebes warf gegen Sys alles in die Waagschale, lieferte sich beherzte Topspinduelle, hatte aber im fünften Satz nicht das Glück auf seiner Seite, und der Tscheche verkürzte auf 6:4. Nichts anrennen ließ Fritz Schröppel gegen Langer, den er mit 3:0 abfertigte. Armin Raab verlor anschließend in einem engen Match gegen den taktisch klug agierenden Kolmschlag mit 1:3, und Marktleuthen kam auf 5:7 heran.
Ein famoses Spiel zeigte Volker Wich gegen Spulka. Mit seinen ständigen Rückhandattacken und gutem Blockspiel zog er dem Tschechen den Zahn, siegte mit 3:1 und erhöhte auf 8:5. Doch Marktleuthen gab sich nicht geschlagen. Erst verkürzte Frieß mit einem 3:1-Erfolg gegen Udo Greser, und als auch Andreas Trebes nach 2:0-Führung dem anschließend fehlerlos und aggressiv agierenden Oettmeier im Entscheidungssatz unterlag, wurde das Schlussdoppel notwendig.
Hier starteten Schröppel/M. Trebes unglücklich und lagen 0:2 in Rückstand. Beide kämpften sich jedoch zurück, glichen zum 2:2 aus, ehe sie im Entscheidungssatz beim 7:9 wieder mit dem Rücken zur Wand standen. Doch rissen sie mit beherztem Angriffsspiel das Match noch herum, gewannen 11:9 und brachten damit den knappen 9:7-Sieg unter Dach und Fach.
Ergebnisse: Schröppel/M. Trebes - Langer/Friess 3:1, Raab/ Wich - Sys/Kolmschlag 2:3, Greser/A. Trebes - Spulka/ Oettmeier 3:0, M. Trebes - Langer 3:0, Schröppel - Sys 3:0, Raab - Spulka 3:1, Wich - Kolmschlag 2:3, Greser - Oettmeier 0:3, A. Trebes - Frieß 3:1, M. Trebes - Sys 2:3, Schröppel - Langer 3:0, Raab - Kolmschlag 1:3, Wich - Spulka 3:1, Greser - Frieß 0:3, A. Trebes - Oettmeier 2:3, Schröppel/M. Trebes - Sys /Kolmschlag 3:2. at