Herzogenaurach — Die Bayernliga-Basketballerinnen der TS Herzogenaurach haben den Saisonauftakt vor heimischen Publikum mit einem 57:41-Sieg gegen den TV Schwabach II äußerst erfolgreich gestaltet. Mit einem Start-Ziel-Sieg ließen die Shorthorns gegen sieben Gegenspielerinnen von Beginn an keine Zweifel aufkommen.

TS Herzogenaurach -
TV 48 Schwabach II 57:41

Durch den deutlichen Sieg erklimmen die Aurachstädterinnen gleich die Tabellenspitze, Schwabach übernimmt vorerst die Rote Laterne. Die Shorthorns starteten stark in die Partie. Die überragende Barbara Hartz legte gleich sechs ihrer 22 Punkte auf, und die TSH führte schnell 8:2. Im Anschluss fingen sich die Gäste etwas und kamen durch die starke Center-Spielerin Anna Furman, die mit 15 Punkten Topscorerin der Schwabacherinnen war, zu Zählbarem.


Schauf trifft hochprozentig

Doch die Herzogenauracherinnen behaupteten eine knappe Führung, nicht zuletzt weil die routinierte Yvonne Schauf hochprozentig aus der Mitteldistanz abschloss. Zur Viertelpause führten die Gastgeberinnen gegen die Regionalliga-Reserve mit 16:12. In der Saison 2013/2014 hatten die Shorthorns mit zwei Kantersiegen gegen Schwabachs erste Mannschaft zu deren Abstieg beigetragen. Das zweite Viertel war extrem ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen oder auch nur das Momentum auf ihre Seite bekommen. Sie tauschten in schöner Regelmäßigkeit Körbe aus, wobei das Heimteam stets knapp in Front blieb. TS-Neuzugang Katharina Dathe, die vergangene Saison in der 2. Bundesliga für Bayern München auf Korbjagd ging und nun aufgrund eines Praktikums bei Adidas für die Shorthorns aufläuft, übernahm Stück für Stück mehr Verantwortung und führte ihre Kolleginnen zu einer 24:22-Halbzeitführung.


Schwabach nur zu siebt

Im dritten Abschnitt zahlten sich die jungen Beine der TSH aus. Die etwas müde wirkenden Schwabacherinnen, die nur zu siebt angetreten waren, konnten das hohe Tempo der Aurach städterinnen nicht mitgehen. Insbesondere die schnelle Barbara Hartz überwand ihre Gegenspielerin immer wieder im Eins-gegen-eins. Ein 12:0-Lauf der Shorthorns sorgte für den ersten zweistelligen Vorsprung, und die TSH ging mit einem beruhigenden 46:34 in die letzte Pause.
Im Abschlussviertel ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen. Sie spielten konstant ihren Stiefel runter, ließen den Gästen keinerlei Chance und hielten den Vorsprung stets zweistellig. Rebecca Simon und Eva Haberzettel zeigten noch ein paar Highlights und ließen das gut unterhaltene Publikum entzückt applaudieren. Mit schier unglaublicher Körperbeherrschung schlängelten sie sich gleich durch mehrere Gegenspielerinnen in Richtung Korb und vollendeten dort aus einem für Basketball-Verhältnisse fast unmöglichen Winkel.
"Wir haben heute eine sehr konzentrierte Partie gezeigt. Ich bin mit meiner Mannschaft sehr zufrieden und wir haben die guten Ergebnisse aus der Vorbereitung bestätigt", sagte der neue Damentrainer Markus Schönmüller. "Dennoch können wir gerade in Sachen Eingespieltheit noch eine gute Schippe drauflegen, und daran werden wir in dieser Woche arbeiten. Wir wollen den Schwung nutzen, um uns gleich oben in der Tabelle festzusetzen", erklärte der Coach. pes
TSH: Babler, Bimazubute, Dathe (11), Haberzettel (4), Barbara Hartz (22), Ulrike Hartz (2), Schauf (10), Simon (4), Steichele, Thiel