Bei den bayerischen Jugendeinzelmeisterschaften stellten die oberfränkischen U14-Kegler ihr Können auf der Sechs-Bahnen-Anlage in Hallbergmoos unter Beweis.


U14 weiblich

Die U14-Nachwuchskeglerinnen spielten auf hohem Niveau. Im Vorlauf verbuchte Nadine Rinkl das Tagesbestergebnis von 569 Kegeln. Die oberfränkische Starterin Saskia Gubitz (SSV Warmensteinach) spielte 565 Kegel und qualifizierte sich als Zweitplatzierte für den Endlauf. Hier erkämpfte sie sich 548 Kegel und wurde mit insgesamt 1113 Kegeln bayerische Meisterin.
Ihre Teamkollegin aus der Auswahlmannschaft, Shania Rießner (FC Lichtenfels), überzeugte im Vorlauf mit 543 Kegeln. Im Endlauf verbuchte sie 508 Kegel und sicherte sich als Fünftplatzierte mit 1051 Kegeln die Qualifikation zu den deutschen Jugendmeisterschaften.
Rosalie Fischer (TSV Breitengüßbach) lieferte im Vorlauf eine hervorragende Vorstellung mit 533 Kegeln ab. Nach 501 Kegeln im Endlauf und insgesamt 1034 Kegeln verbuchte sie Platz 8. Die vierte oberfränkische Starterin, Dana Kleinhenz (FC Eintracht Bamberg 2010), erreichte mit 491 Kegeln Platz 16.


U14 männlich

Eine gute Vorstellung bot Colin Carl (TTC/FW Gestungshausen). Nachdem er sich mit 507 Kegeln als Zwölfter für den Endlauf qualifiziert hatte, nutzte er diese Chance aus: Mit dem Bestergebnis von 576 Kegeln und insgesamt 1083 Kegeln holte er auf und stand als bayerischer Vizemeister fest. Mit diesem Platz ergatterte er sich eines der begehrten Tickets zu den deutschen Jugendmeisterschaften. Erstplatzierter wurde Levin Termkolli (Ufr.) mit 1087 Kegeln (517/570).
Justin Moshacke (Postsportverein Kronach) holte sich mit insgesamt 1075 Kegeln Bronze. Bei der U14 männlich qualifizierten sich nur die ersten zwei Platzierten zu den DJM.
Marcel Schmitt (SKK Köttmannsdorf) sicherte sich nach 511 und 526 Kegeln mit insgesamt 1037 Kegeln den neunten Platz. Mit insgesamt 1026 Kegeln (544/482) holte Lukas Friedel den zehnten Platz bei seiner ersten großen Meisterschaft. red