Das war ein hartes Stück Arbeit. Mit 5:4 nach Elfmeterschießen besiegte Landesligist FC Coburg am Mittwochabend den Ligakonkurrenten SV Memmelsdorf/Ofr. Dabei lag die Mannschaft von Trainer Matthias Christl bereits während der regulären Spielzeit mit 0:2 zurück, ehe ein Doppelschlag von Daniel Sam in der Schlussphase doch noch den Ausgleich brachte.
Im Elfmeterschießen wurde dann Torwart Daniel Shabestarie zum Matchwinner, denn nach zwei verschossenen Coburger Elfmetern (Hahn und Schiebel) hielt der junge Schlussmann gleich drei Memmelsdorfer Schüsse vom ominösen Punkt.
FC Coburg - SV Memmelsdorf 5:4 (2:2/0:0): Nach einer ausgeglichene ersten Halbzeit mit einem Chancenplus für Coburg bestimmte der Gast die ersten zehn Minuten nach der Pause. Nach einem Stellungsfehler erzielte Manuel Schwarm das 0:1 (50.) und nach einer zu kurz geratenen Rückgabe fiel sogar das 0:2 durch Peter Koch (63.). Doch Coburg gab sich nicht geschlagen, wechselte offensiv und stellte von Vierer- auf Dreierkette um. Mit Erfolg: Das Anschlusstor köpfte nach schöner Flanke von "Calle" Schiebel Mittelstürmer Sam (73.), der nach Vorarbeit über die rechte Seite nur sechs Minuten später aus kurzer Distanz auch den verdienten Ausgleich markierte. Danach gab es Siegchancen auf beiden Seiten, die Gäste trafen bei einem Freistoß den Außenpfosten.
Im Elfmeterschießen sah Memmelsdorf bereits wie der sichere Sieger aus, ehe Shabestari zweimal parierte. Nachdem Krebs zum 5:4 sicher traf, hielt Shabestari ein drittes Mal. Den Coburgern gibt der Pokaltriumph sicher Auftrieb, denn es war vor allem auch ein Erfolg des Willens und der Moral. ct