Coburg — Die Spitzenbegegnung zwischen der SG Marktleuthen/Niederlamitz und der SG Rödental (beide je 4:0) steigt am Samstag. So wird sich schon am 3. Spieltag entscheiden, welches Team weiter die besseren Aussichten hat.
Von vielen Experten wurde im Vorfeld der Saison die Mannschaft von Trainer Nils Greiner als der Meister ausgerufen. So ist es nur natürlich, dass man von der SG Rödental den dritten Saisonsieg erwartet. Aber mit der Leistung seiner Mannschaft gegen Lichtenfels konnte Trainer Nils Greiner nicht zufrieden sein. Beim Kontrahenten, der mit der Fusion der beiden Vereine an Gewicht gewonnen hat, werden sich die Akteure um Metz Daniel Metz und Sergy Trotsenko, dessen "Rote" nur eine Matchstrafe war, steigern müssen. Mit ihren spielerischen Mitteln ist das zu erwarten.
Die Mannschaft vom Lichtenfelser Trainer Nicholas Cudd leistete in Rödental energischen Widerstand. Sie könnte als Gastgeber der SG Bad Roach/Großwalbur einige Probleme bereiten. Zudem hatten die Thermalbadstädter zuletzt mit dem TV Weidhausen einige Mühe. Mit einer über Strecken recht unkonzentrierten Angriffsleistung bekäme die SG-Abwehr mit ihren erfahrenen Torhütern Michael Heublein und Simon Weiß wieder den Großteil der Arbeit, um die Favoritenrolle auch zu erfüllen. Die Lichtenfelser werden über sich hinaus wachsen müssen, wenn man dem Gegner ein Bein stellen will.
Lange Zeit hielt sich der TV Weidhausen in der Bad Rodacher Bayernhalle recht gut. Wenn das Team von Trainer Frank Steinberger die guten Momente aus dieser Partie über die volle Spielzeit in der Partie beim Aufsteiger HC 03 Bamberg II schafft, dann dürfte es keine große Mühe geben, sich die ersten Punkte zu sichern.
So fahrlässig wie beim Remis gegen die "Zwölfer" dürfen die Angreifer der HG Hut/Ahorn mit ihren Chancen keinesfalls umgehen, wenn jetzt beim Aufsteiger TV Schönwald beide Punkte gewonnen werden soll. Die Ostoberfranken zeigten sich bei Neuses als kampfkräftiges und schnell agierendes Team, das der Formation von SG-Trainer Axel Ross durchaus gefährlich werden kann.
Erst im Schlussakkord wurde Schönwald vom TV Coburg-Neuses noch klar bezwungen Die Mannschaft spielt am Sonntag in der Obermainhalle bei HG Kunstadt, dessen Trainer Kostja Zelenov mit dem HSC-Gefährten Toni Lakisa einen überaus erfahrenen Helfer bekam. Im Duett könnten sie die HGK voran bringen. Mit reichlich Erfahrung ist aber auch der TVN-Coach Michael Baumann, genannt Clever, versehen und er wird versuchen, den Saisoneinstand der Kunstadter zu versalzen. SG 12 Bbg./TV Hallstadt ist als Sieger gegen den TV Gefrees zu erwarten. ebi