Faulbach — Zwei Wochen nach ihrem Heimerfolg gegen den SC Memmelsdorf gastierten die Bayernligavolleyballer der SG Lichtenfels/Coburg beim Tabellenvierten TV Faulbach. In einer spannenden und hart umkämpften Begegnung behielten die Oberfranken mit 3:1 (25:27, 25:23, 25:23, 25:16) die Oberhand.
Trotz des Ausfalls von Außenangreifer Fabian Horn galt es für das Team aus Lichtenfels auch beim zweiten Auswärtsspiel der Saison, bestmöglich an die Leistungen der vorherigen Partien anzuknüpfen, um gegen den Aufsteiger der Favoritenrolle gerecht zu werden.
Vor einer beeindruckenden Kulisse lieferten sich beide Mannschaften von Beginn an ein äußerst spannendes und ausgeglichenes Spiel. Weder den Korbstädtern, noch den Akteuren des TV Faulbach gelang es in der Anfangsphase, einen Punktevorsprung herauszuspielen. Es standen sich zwei solide Annahmereihen gegenüber, die regelmäßig spektakuläre Angriffssituationen der eigenen Teams in die Wege leiteten, sodass bei einem Stand von 8:8 nicht abzusehen war, welche Mannschaft die Oberhand behalten würde.
Schnell wurde klar, dass es darauf ankam, die eigenen Nerven im Griff zu behalten und keine unnötigen Fehler zu begehen. Erst gegen Ende des Satzes gelang es den Oberfranken nach einer Aufschlagserie von Tassilo Jacobitz, eine 19:16-Führung herauszuspielen. Doch dann machten die Mannen um Spielertrainer André Dehler Fehler im Angriff sowie ein schlechtes Stellungsspiel in der Feldabwehr führten dazu, dass die Unterfranken mit 21:19 in Front zogen. Die Lichtenfelser kämpften sich zwar heran und glichen zum 23:23 aus, letztlich waren sie aber dem Druck, den die Faulbacher ausübten, nicht gewachsen und mussten den Satz mit 25:27 an die Gastgeber abgeben.
Im zweiten Satz zeigte sich zunächst ein ähnliches Bild. Beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe, die Fehlerquoten hielten sich die Waage und kleinere Serien wurden jeweils schnell wieder ausgeglichen. So lagen die Lichtenfelser mit 7:5 in Führung, sahen sich später einem 12:15-Rückstand ausgesetzt. Beim 19:19 ging es ins Finale des Satzes. Hier machte sich die größere Erfahrung der SGler bemerkbar. Ein ums andere Mal zwang Außenangreifer Bastian Markgraf, der sowohl in der Annahme als auch am Netz brillierte, die Kontrahenten zu Fehlern und führte sein Team zum 25:23-Satzerfolg.
Nach einer guten Aufschlagserie von Kapitän Hannes Hofmann ging der Gast im dritten Durchgang schnell mit 9:3 in Führung. Jedoch litt das Spiel auf beiden Seiten unter der enormen Intensität der beiden vorherigen Sätze, sodass sich besonders bei den Lichtenfelsern vermehrt vermeidbare Fehler einschlichen. So konnte sich die SG nie entscheidend vom TVF absetzen. Zum Ende des Abschnitts musste man das 21:21 zulassen und bangte noch um den sicher geglaubten Satzerfolg. Doch die Oberfranken rissen sich nochmals zusammen und fuhren schließlich den verdienten 23:25-Satzerfolg ein.
Im vierten Abschnitt war der Siegeswille bei den Faulbachern gebrochen. Die Lichtenfelser steigerten sich dagegen in der Feldabwehr und im Block. Schnell zogen sei mit 9:2 in Front und bauten die Führung auf 24:14 aus. Schlussendlich war es erneut Bastian Markgraf, der mit seinem Außenangriff den 25:16-Erfolg perfekt machte.
In der kommenden Woche erwartet die Spielgemeinschaft den VC Hohenfels-Parsberg. Gegen die Bekannten aus Landesligazeiten will man unbedingt die Siegesserie aufrechterhalten und auch im vierten Spiel in Folge erfolgreich sein. mhu
SG Lichtenfels/Coburg: Dehler, Hofmann, Huber, Jacobitz, Lamberti, Markgraf, Meyer, Schyma, Trolp, Weisser, Willmer