Lichtenfels — Auch im zweiten Saisonspiel in der Volleyball-Bayernliga behält die SG Lichtenfels/Coburg/Grub ihre weiße Weste. In einer spannenden Begegnung gelang den Korbstädtern ein 3:0-Erfolg gegen Memmelsdorf.
Wie bereits im Vorfeld erwartet, schenkten sich beide Teams nichts und zeigten eine Begegnung auf Augenhöhe, in der kein Ball kampflos verloren gegeben wurde. Die Marschrichtung war für die Lichtenfelser bereits zu Beginn der Partie klar: Durch konsequent gute Aufschläge sollte der Gegner, der ohne Libero angereist war, in der Annahme unter Druck gesetzt werden, um somit selbst Chancen auf einfache Punkte zu bekommen.

SG spielt sich in einen Rausch

Während es bei einem Spielstand von 6:8 zunächst danach aussah, als hätten die Gäste die Oberhand, fanden die Akteure der SG im weiteren Satzverlauf besser in die Begegnung. Eine solide Annahme sowie gute Aktionen durch die beiden Außenangreifer Fabian Horn und Tassilo Jacobitz führten schließlich dazu, dass man den Rückstand beim 18:17 in eine Führung ummünzte.
Obwohl der gegnerische Trainer bei einem Zwischenstand von 22:20 nochmals versuchte, sein Team aufzumuntern, ließen sich die Lichtenfelser den Vorsprung nicht mehr nehmen und entschieden den ersten Durchgang mit 25:21 für sich. Im zweiten Satz legten die Mannen rund um Kapitän Hannes Hofmann nunmehr alle anfänglichen Schwächen ab. Während die gegnerischen Außenangreifer ein ums andere Mal am starken Block verzweifelten, unterliefen den Gastgebern nahezu keine Fehler, sodass zwischenzeitlich sogar eine 17:11-Führung zu Buche stand. Am Ende hieß es 25:17.
Auch im dritten Durchgang schaffte das Team es, an die starke Leistung des vorherigen Satzes anzuschließen und schnell mit 13:9 davonzuziehen. Die Konkurrenten aus Memmelsdorf hatten nichts mehr zu verlieren und gingen hohes Risiko. Daraufhin fand ein Bruch im Spiel der Heimmannschaft statt. Der gesamten Truppe unterliefen leichtfertige Fehler, sodass es beim Stand von 19:23 so schien, als sei der Durchgang bereits verloren.
Doch die Lokalmatadoren spielten sich in einen regelrechten Rausch und glichen nach einer starken Aufschlagserie von Fabian Horn zum 24:24 aus. Leichtfertige Fehler des Gegners besiegelten schließlich den knappen 28:26-Erfolg der Lichtenfelser. In zwei Wochen trifft die Spielgemeinschaft nun auf das Team des TV Faulbach, gegen das es seine Siegesserie verteidigen will. red
SG Lichtenfels: Dehler, Hofmann, Horn, Huber, Jacobitz, Markgraf, Meyer, Schyma, Trolp, Willmer