Eltmann — Beim Auswärtskampf der 2. Judo-Liga der Damen in Esslingen holte die SG Eltmann ihre ersten Punkte der Saison. Als Außenseiter angereist, gewannen die SG-Frauen gegen den PSV Weimar mit 4:3. Gegen den Gastgeber und Titelanwärter KSV Esslingen unterlagen die Eltmannerinnen mit 2:5.
Eltmann hatte mit dem Handicap zu kämpfen, dass einige Leistungsträger verletzt, arbeits- oder studienbedingt fehlten. Zunächst trafen die Franken auf Weimar. Furios starteten sie und führten überraschend nach den ersten drei Begegnungen mit 3:0. Scheffner, Hartlaub und Spenkuch sorgten für die Punkte und brachten ihr Team klar in Führung. Danach sah es zunächst ganz danach aus, als könnte Weimar noch die Wende schaffen, der Gegner kam auf 2:3 heran. Aber Janine Grafen machte bei ihrem Bundesligadebüt für Eltmann "den Sack zu" und holte mit einem schönen Schenkelwurf (Uchi Mata) den ersten Sieg für Eltmann in der laufenden Saison. Aus der 63-Kilo-Klasse ins Schwergewicht über 78 Kilo aufgerückt, musste Sarah Riedl die Stärke ihrer Kontrahentin anerkennen und letztendlich den dritten Punkt an Weimar abgeben.

Topfavorit ist zu stark

In der zweiten Begegnung des Tages siegte Esslingen deutlich mit 6:1 gegen Weimar und untermauerte damit seine Titelambitionen. In der 20-minütigen Wettkampfpause stellten die Eltmanner Trainer Edgar Riedl und Klaus Greiner ihre Kämpferinnen noch einmal auf die schwierige Aufgabe gegen den ungefährdeten Tabellenführer ein und schickten schließlich ein hochmotiviertes Team auf die Matte. Scheffner musste allerdings die erste Begegnung an Esslingen abgeben. Aber Spenkuch drehte den Spieß um und glich zum 1:1 aus. Die beiden nächsten Begegnungen gingen allerdings wieder nach Esslingen. Anna Riedl siegte dann aber furios mit einer kraftvollen Großen Innensichel (O Uchi Gari) mit anschließendem Haltegriff und brachte ihre Mannschaft noch einmal auf 2:3 heran. In den beiden abschließenden Kämpfen ließ der Tabellenführer allerdings nichts mehr anbrennen und gewann mit 5:2.
Die Eltmannerinnen konnten dennoch mit erhobenem Haupt die Halle verlassen. Mit 2:2 Punkten aus den beiden Begegnungen gegen die zwei vor diesem Kampftag topgesetzten Teams, die beide im vergangenen Jahr noch in der Bundesliga am Start waren, hatten sie sich sehr beachtlich aus der Affäre gezogen. Eltmann steht damit auf dem siebten Tabellenplatz, und mit Spannung darf nun die einzige Bundesliga-Heimbegegnung am 28. Juni gegen Karlsruhe und Rheinland erwartet werden. er