Seit nunmehr 19 Jahren beginnt die Schießsaison des Schützenvereins Meeder mit dem Ordonnanzschießen. Die Disziplin mit fünf Schuss kniend und fünf Schuss stehend-angestrichen und einem Zeitlimit von fünf Minuten wurde auch in diesem Jahr von den Schützen souverän gemeistert. 57 Schützen in 14 Mannschaften aus befreundeten Vereinen nahmen an dem Preisschießen teil und zeigten ein hohes Leistungsniveau.

In 150 Serien wurden mit Ordonnanzgewehren um das Baujahr 1900 gute Ergebnisse erzielt. In diesem Jahr sorgten die Innenzehner der Wettkampfscheiben für die Reihenfolge auf den ersten Plätzen. Der Sonderpreis von 100 Euro für die erste 100er-Serie wurde nicht vergeben und steht zusätzlich für das Jubiläumsschießen 2021 als Preisgeld zur Verfügung.

Bei der Preisverteilung hob Oberschützenmeister Matthias Blümig die sichere Handhabung der Waffen und den reibungslosen Ablauf im Schützenstand hervor.

Die Ergebnisse

Vereinswertung: 1. SG Coburg 1 (281,8 Ringe); 2. SV Meeder 1 (281,3); 3. SG Hildburghausen (274,8); 4. SV Meeder 2 (260,3); 5. SSG Lichtenfels (253,1); 6. ZSt Weitramsdorf (245,1) Einzel Ordonnanzgewehr: 1. Udo Franz, SV Meeder (97,0 Ringe); 2. Armin Pütz, SG Coburg (96,4); 3. Karl-Heinz Blümig, SV Meeder (96,2); 4. Holger Böttcher, SG Hildburghausen (94,3); 5. Manfred Gildner, SG Coburg (93,3); 6. Roman Amstein, SV Stedtlingen (92,3) Einzel Wehrmanngewehr: 1. Jürgen Schellenberg, SG Hildburghausen (94,1 Ringe); 2. Marco Schellenberg, SG Hildburghausen (91,2); 3. Lars Müller, SG Scheuerfeld (89,0); 4. Gert Beyer, SF Bachfeld (85,0); 5. Matthias Blümig, SV Meeder (84,0); 6. Karl-Heinz Blümig, SV Meeder (83,1) kagü