Der FC Coburg stellte mit einem 5:0-Heimsieg gegen den TSV Kleinrinderfeld den Anschluss zum rettenden Ufer in der Landesliga Nordwest wieder her und hat jetzt nur noch einen Punkt Rückstand auf den Samstagsgegner. Am Samstag geht es für die Mannen von Trainer Lars Müller zum Tabellenletzten TuS Röllbach. Dort streben sie den nächsten Dreier an.

Landesliga Nordwest

FC Coburg - TSV Kleinrinderfeld 5:0 (4:0)

Rasch kämpften sich die Vestekicker in die Partie. Einen feinen Steckpass durch die Viererkette der Gäste ließ der im Abseits stehende Carl clever passieren. Der aus dem Mittelfeld startende Baur erkannte die Situation als Erster und erlief sich den Ball, legte von halblinks quer auf den dort lauernden McCullough, der freistehend aus Nahdistanz den Ball an den Pfosten setzte.

Diese vergebene Chance war so etwas wie die Initialzündung für eine in der 1. Halbzeit furios aufspielende Coburger Mannschaft. Bereits in der 11. Minute setzte Sertan Sener einen von Dilauro abgelegten Ball aus 20 Metern platziert zum 1:0 ins linke Eck. Wurden in Minute 16, 19 und 27 noch beste Möglichkeiten durch Sener und McCullough liegengelassen, gelang letzterem in der 30. Minute auf Flanke des fleißigen Dilauro per Kopf das längst fällige 2:0.

Zwei Zeigerumdrehungen später blieb dem souverän leitenden Schiedsrichter Stühler keine andere Wahl, als auf Strafstoß zu entscheiden, nachdem Carl im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Sener verwandelte sicher zum 3:0. Nach einer Eckballvariante von der linken Seite folgte noch vor der Pause Seners dritter Streich (42.), der per Direktabnahme eine Heinze-Ecke veredelte. Kleinrinderfelds aussichtsreichste Möglichkeiten zu verkürzen verhinderte unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff zweimal Heimkeeper Churilov. Somit ging es mit 4:0 in die Kabinen.

Im zweiten Abschnitt erlebten die Zuschauer einen Blitzstart der Heimelf. Bereits nach wenigen Sekunden flankte der emsige Carl das Leder auf den zweiten Pfosten, Gästetorwart Schneider konnte nicht entscheidend klären. Sener staubte ab und traf zum vierten Mal in dieser Partie. Spätestens jetzt mussten die Gäste ihre letzten Comeback-Hoffnungen begraben.

Coburg nahm ein, zwei Gänge raus. Kleinrinderfeld spielte jetzt zwar gefällig mit, ohne allerdings richtig gefährlich zu werden. Auch der Heimelf gelang dies erst in den Schlussminuten wieder. McCullough und Baur scheiterten jedoch in aussichtsreicher Position. Somit blieb es beim ungefährdeten 5:0-Heimsieg der Vestekicker. ag

Die Statistik

FC Coburg: Churilov - Heinze, Carl (74. A. Schmidt), J. Schmidt, Mc Cullough, Baur, S. Sener (82. Kolb), Weinreich, G. Sener, Dilauro, P. Schmidt (61. Guhling) / TSV Kleinrinderfeld: Schneider, Schlachter, Sommer, S. Kramosch, Zipprich (56. Vadai), Böhnel (41. M. Kramosch), Behringer, Günder, Pfeuffer (56. Hemm), de Candido (58. Grebe), Heberlein / SR: Stühler / Zuschauer: 120 / Tore: 1:0, 3:0, 4:0, 5:0 S. Sener (11., 32., 42., 46.), 2:0 McCullough (30.).