Bad Brückenau — Zum umfangreichen Jahresprogramm des Ortsverbandes Bad Brückenau der Senioren-Union (SEN) zählen auch regelmäßige Exkursionen in die nähere Umgebung. Jetzt war der Truppenübungsplatz Wildflecken das Ziel.
Rund 50 Teilnehmer, die Tour war lange im Vorfeld ausgebucht, nahmen die Gelegenheit wahr, dass über 7000 Hektar große militärische Übungsgelände bei einer Busfahrt in Augenschein zu nehmen. Der Zutritt ist nämlich sonst nach wie vor verboten und nur zu bestimmten Zeiten wie beispielsweise Volkswandertagen für die Zivilbevölkerung erlaubt. Dank seiner jahrzehntelangen guten Kontakte war es SEN-Mitglied Adolf Kreuzpaintner gelungen, bei der Kommandantur einen speziellen Termin für die interessierten Senioren zu vereinbaren. Kreuzpaintner war es auch, der die Gruppe mit fachkundigen Informationen durch das Gebiet führte.
So erfuhren die Gäste unter anderem, dass der Truppenübungsplatz 1938 von der deutschen Wehrmacht eingerichtet wurde. Dafür mussten seinerzeit sieben Ortschaften sowie verschiedene Weiler und Einzelgehöfte umgesiedelt werden. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente das Areal der US-Armee. Die Amerikaner zogen 1994 aus der Marktgemeinde ab. Gegenwärtig wird die Anlage, auf der auch das Gefechtssimulationszentrum Heer untergebracht ist, von der Bundeswehr und den Nato-Alliierten genutzt.
Zu den Höhepunkten des Ausflugs zählte zweifellos die Besichtigung der militärhistorischen Sammlung, die schon mehr eine Art Heimatmuseum ist. In den sogenannten Traditionsräumen hat Kreuzpaintner in liebevoller Kleinarbeit praktisch alles zusammengestellt, was irgendwie in Verbindung mit dem Truppenübungsplatz steht.
Die Palette reicht von Uniformen über Kriegsfunde und Original-Dokumente bis hin zu alten Fernmeldeanlagen. Auch Zeitungsberichte, historische Fotos und Landkarten finden in großzügig gestalteten Schaukästen ihren Platz.
Abgerundet wurde die Fahrt des Ortsverbandes Bad Brückenau mit einem Abstecher zum Maria Ehrenberg. In der bekannten Wallfahrtskirche fand eine Andacht statt, in deren Rahmen die Ortsverbandsvorsitzende Hildegard Schöbel-Bossinger besinnliche Texte rezitierte. Rolf Pralle