Die Versorgung mit Lebensmitteln ist für die Gemeinde Ahorn ein zentrales und leider auch sehr schwer zu lösendes Thema, an dem bereits seit Jahren intensiv gearbeitet wird, heißt es in einer Pressemitteilung. Neben vielen Gesprächen mit Investoren und Lebensmittelkonzernen - die aktuell ebenfalls laufen - ist es wichtig, auch neue Wege zu gehen, querzudenken und das Thema der Nahversorgung von verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Aus diesem Grund kooperiert die Gemeinde Ahorn mit dem Studiengang Zukunftsdesign der Hochschule Coburg. Ziel ist es, ein genaueres Bild vom tatsächlichen Bedarf in der Gemeinde zu erhalten, der von Ortsteil zu Ortsteil ganz unterschiedlich sein kann.

Auf dieser Grundlage gilt es dann, bestehende Versorgungslösungen auf ihren Nutzen und ihre Umsetzbarkeit zu überprüfen, weitere Partner zu gewinnen und auch einen mutigen Schritt in neue Versorgungsformen der Zukunft zu gehen. "Wir möchten bewusst die Bürger und Bürgerinnen in diesen Entscheidungsprozess mit einbinden, da nur bedarfsgerechte Lösungen angenommen werden und so langfristig tragen können", sagt Bürgermeister Martin Finzel, der alle Ahorner aufruft, bei der Bedarfsermittlung online mitzumachen oder den Fragebogen, der bereits im Mitteilungsblatt an alle Haushalte im Gemeindegebiet ging, rechtzeitig ausgefüllt im Briefkasten in Ahorn einzuwerfen. Die Studenten werten diesen dann aus. Die Online-Umfrage findet man unter folgendem Link: https://www.umfrageonline.com/s/nahversorgung-ahorn_zukunftsdesign_HS-Coburg. red