Als ein kleines Weihnachtswunder bezeichnete der Eulen- und Greifvogelbeauftragte des Landkreises Kronach, Stefan Friedrich, die Rettung eines Uhus in der Nähe von Kehlbach.

Am Samstagvormittag war Michael Bänsch zusammen mit seinem achtjährigen Sohn Toni auf dem Weg zu seinem Fischteich bei Kehlbach, um Fische zu füttern. Dort entdeckten sie am Ufer ein braunes Knäul, das sich bewegte. Beim näheren Hinschauen stellten sie fest, dass es sich um einen Uhu handelt, der sich an das Ufer gerettet hatte, aber wegen der Uferbefestigung nicht weiter kam. Michael Bänsch befreite den völlig entkräfteten und durchnässten Greifvogel mit Hilfe einer Leiter.

Ab in die Fischerhütte

Nach Einschaltung des Jagdausübungsberechtigten Reinhard Förtsch und des Greifvogelbeauftragten wurde der Uhu in einer Fischerhütte untergebracht. Dort erholte sich das erschöpfte, aber unverletzte Tier und trocknete seine Federn. Bei einer Nachschau am Sonntagnachmittag war der Uhu verschwunden. Das fand Toni sehr schade. Er hatte dem Uhu den Namen "Frank" verpasst und wollte sich eigentlich weiter um ihn kümmern.

Stefan Friedrich dankte allen für die umsichtige Handlungsweise bei der Rettung des seltenen Greifvogels. Er geht davon aus, dass der Uhu bei der Jagd in den Teich gefallen war. wvk